Auswärtsspiel
Heimspiel
Berichte Saison 2005/2006 DFB-/LOTTO-Pokalspiel SVL - SV Werder Bremen II vom 5.09.2006 DFB-/LOTTO-Pokalspiel SVL - FC Huchting vom 20.08.2006 Presse Pokalspiel
SVL - VfL Stenum
vom 24.08.2006

1. Spieltag am 2.9.06
TSV Hasenbüren -
SV Lemwerder (1:3)
Bericht lesen

2. Spieltag am 10.9.06
SV Lemwerder -
OT Bremen II (4:1)
Bericht lesen

3. Spieltag am 17.9.06
SVE Aumund -
SV Lemwerder (1:4)
Bericht lesen

4. Spieltag am 24.9.06
SV Lemwerder -
Lüssümer TV II (4:2)
Bericht lesen

5. Spieltag am 1.10.06
SV Hemelingen -
SV Lemwerder (4:0)
Bericht lesen

6. Spieltag am 7.10.06
SV Lemwerder -
SAV II (1:0)
Bericht lesen

7. Spieltag am 15.10.06
SC Weyhe II -
SV Lemwerder (2:2)
Bericht lesen

8. Spieltag am 22.10.06
SV Lemwerder -
SG Marßel (2:3)
Bericht lesen

9. Spieltag am 28.10.06
FC Union 60 -
SV Lemwerder (3:2)
Bericht lesen

10. Spieltag am 5.11.06
SV Lemwerder -
TSV Grolland(1:2)
Bericht lesen

11. Spieltag am 11.11.06
SV Grohn -
SV Lemwerder (3:3)
Bericht lesen

12. Spieltag am 26.11.06
SV Lemwerder -
Hastedter TSV (2:1)
Bericht lesen

13. Spieltag am 3.12.06
SV Werder IV -
SV Lemwerder (4:1)
Bericht lesen

Winterpause

14. Spieltag am 18.02.07
SV Lemwerder -
ATS Buntentor (1:2)
Bericht lesen

15. Spieltag am 3.3.07
OT Bremen II -
SV Lemwerder (1:3)
Bericht lesen

16.Spieltag am 11.3.07
SV Lemwerder -
SVE Aumund (6:2)
Bericht lesen

17.Spieltag am 17.3.07
Lüssumer TV II -
SV Lemwerder (2:2)
Bericht lesen

18.Spieltag am 25.3.07
SV Lemwerder -
SV Hemelingen (0:2)
Bericht lesen

19.Spieltag am 1.4.07
SAV II -
SV Lemwerder (1:1)
Bericht lesen

20.Spieltag am 09.04.07
SV Lemwerder -
FC Oberneuland II (3:1)
Bericht lesen

21.Spieltag am 15.4.07
SV Lemwerder -
SC Weyhe II (6:1)
Bericht lesen

22.Spieltag am 22.4.07
SG Marßel -
SV Lemwerder (0:1)
Bericht lesen

23. Spieltag am 25.4.07
SV Lemwerder -
TSV Hasenbüren (6:2)
Bericht lesen

24.Spieltag am 29.4.07
SV Lemwerder -
FC Union 60 (3:1)
Bericht lesen

25.Spieltag am 6.5.07
TSV Grolland -
SV Lemwerder (4:0)
Bericht lesen

26.Spieltag am 13.5.07
SV Lemwerder -
SV Grohn (1:2)
Bericht lesen

27.Spieltag am 20.5.07
FC Oberneuland II -
SV Lemwerder (6:0)
Bericht lesen

28.Spieltag am 3.6.07
Hastedter TSV -
SV Lemwerder
(1:3)
Bericht lesen
29.Spieltag am 10.6.07
SV Lemwerder -
SV Werder IV
(5:2)
Bericht lesen
30.Spieltag am 16.6.07
ATS Buntentor -
SV Lemwerder
(1:2)
Bericht lesen
Bilanz
Bericht lesen

nach oben










DFB/LOTTO-Pokal am 20.8.2006: SV Lemwerder - FC Huchting 2:1

Jetzt kommt der
ins Sport- und Freizeitzentrum!

Es mag ja sein, dass die Gäste urlaubsbedingt nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Doch diese Hypothese soll die erstklassige Leistung unserer Mannschaft auf keinen Fall schmälern. Lediglich in den ersten zehn Minuten und während der Schlussphase hatten die Schützlinge von Trainer Andreas Pieper einige Probleme. Ansonsten beherrschte seine Mannschaft sowohl im ersten Abschnitt als auch in der zweiten Halbzeit eindeutig die Szenerie.

Am Ende war der Landesliga-Aufsteiger mit dem knappen 2:1 zweifellos noch gut bedient. Denn schon in der ersten Halbzeit, vor allem aber zwischen der 45. und 80. Minute boten sich dem Pieper-Team wenigstens ein halbes Dutzend glasklarer Möglichkeiten.
Bereits 60 Sekunden nach Wiederanpfiff klärte die FCH-Abwehr einen wuchtigen Kopfball von Bastian Wendorff für ihren  bereits geschlagenen Schlussmann auf der Linie. Drei Minuten später (49. Minute) endlich die hochverdiente SVL-Führung: Ahmad Ghazi verwandelte per Kopf einen Eckstoß von Bastian Wendorff in Klassemanier zum 1:0. Fast im Gegenzug (50. Minute) der FCH-Ausgleich, doch SVL-Keeper Tim Schulz rettete mit einer tollen Parade den knappen Vorsprung.

Nichtsdestoweniger ging es danach Schlag auf Schlag, das Pieper-Team erspielte sich Torchancen fast im Minutentakt. Hier lediglich einige Beispiele: Osman Aydogan spitzelte das Leder volley über das FCH-Gehäuse (51.). Christian Wilkening verfehlte aus acht Metern nur wenige Zentimeter das Huchtinger Gehäuse (53.) und Bastian Wendorff konnte das Leder zweimal aus aussichtsreicher Position nicht im FCH-Gehäuse unterbringen. Zwischenzeitlich wurde von den SVL-Fans allerdings bereits das 2:0 bejubelt (54. Minute), das einer Koproduktion zwischen Bastian Wendorff, „Edi“ Albert sowie Ahmad Ghazi entsprang.

Seinen einzigen Fauxpas leistete sich SVL-Keeper Tim Schulz in der 73. Minute, als er einen haltbaren Kopfball zum 2:1 Anschlusstreffer für die Huchtinger passieren ließ. Doch die stürmische Schlussphase des FC Huchting brachte unsere hervorragend sortierte Defensive kaum noch in Verlegenheit und deswegen feierte die Mannschaft ihren insgesamt hochverdienten Erfolg noch auf dem Platz mit kollektivem Gesang.
Eigentlich sollte nach dieser großartigen Leistung des gesamten Teams niemand besonders erwähnt werden.

Doch dem Autor sei es erlaubt, zwei Spieler besonders zu erwähnen. Ahmed Ghazi und „Edi“ Albert scheinen in ihrer Entwicklung einen großen Sprung gemacht zu haben. Freilich müssen die beiden Youngster diesen scheinbaren Fortschritt in den kommenden Monaten noch bestätigen. 
   

Aufstellung: Tim Schulz, Osman Aydogan (ab 86. Minute Peter Schmiech), Matthias Schulze, Oliver Horn (ab 86. Minute Hussein Ghazi), Marco Paes, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Bastian Wendorff, Christian Wilkening, Eduard Albert (ab 76. Minute Jonas Hanke), Ahmad Ghazi.

Die Vorstellung der Pieper-Elf gegen den FC Huchting macht zweifelsohne Hoffnung auf die kommende Bezirksliga-Saison. Allerdings sollte niemand glauben, dass wir im DFB-/Rolandpokalspiel ein Stolperstein für die Regionalligatruppe des SV Werder Bremen werden können.

Aber dennoch: Alle SVL-Fans sollten am Mittwoch, 30. August 2006 ab 18.15 Uhr  unser Team unterstützen, wenn es im Sport- und Freizeitzentrum gegen den SV Werder II antreten muss.

Doch bereits am Donnerstag, 24. August empfängt unser Mannschaft um 19 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum den VfL Stenum zum Super-Presse-Cupspiel. (hw)

nach oben













DFB-/LOTTO-Pokalspiel SV Lemwerder - SV Werder Bremen II 0:12
vom 05.09.2006

Trotz zweistelliger Niederlage nicht enttäuscht!

Augenscheinlich hatte Werder-Trainer Thomas Wolter seiner Mannschaft eingeimpft, die Partie gegen den vier Klassen tiefer spielenden SV Lemwerder von Beginn an und bis zum Schlusspfiff ernst zu nehmen. Tatsächlich setzten seine Schützlinge diese Marschroute voll und ganz um und beeindruckten im Sport- und Freizeitzentrum die rund 350 Zuschauer während neunzig Minuten mit ihren technischen, spielerischen und läuferischen Fähigkeiten.

Nicht verwunderlich, dass unsere Mannschaft gegen diese „Profis“ nicht den Hauch einer Chance hatte und am Ende sogar zweistellig verlor. Dennoch war SVL-Coach Andreas Pieper zufrieden: „Unsere Spieler haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles gegeben, bis zum Schlusspfiff gekämpft und sich so teuer wie möglich verkauft“.

Während sich dem SV Werder Möglichkeiten fast im Minutentakt boten, konnten für den SVL lediglich zwei torgefährliche Situationen registriert werden. Nach einem Fehler von SVW-Keeper Kasper Jensen flog ein Kopfball von Bastian Wendorff knapp über das obere Aluminium. Und in der 80. Minute klärte die Werder-Abwehr einen Freistoß von Bastian Wendorff für ihren bereits geschlagenen Schlussmann auf der Linie. Ein Sonderlob verdiente sich im Pieper-Team Torhüter Tim Schulz, der wenigstens ein halbes Dutzend glasklarer Werder-Chancen mit Glanzparaden abwehrte.

Aufstellung SV Lemwerder:
Tim Schulz, Christian Wilkening, Matthias Schulze, Oliver Horn, Edi Albert, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Ahmad Ghazi, Frank Schach, Maurice Gabche Mbella, Bastian Wendorff, Hussein Ghazi, Jonas Hanke, Björn Schlüter, Dennis Liebert, Osmann Aydogan, Sebastian Krimmert (ET).

Aufstellung SV Werder II: Kasper Jensen – Sebastian Schachten, Florian Mohr (46. Alex Hessel), Sandro Stallbaum, Norman Theuerkauf – Dominik Peitz (46. Robert Lohmeier), Kevin Artmann, Amaury Bischoff, Torven Ziehmer – Marc Heider, Frank Löning (46. Renke Pflug).
Tore: 0:1 Ziehmer (7.), 0:2 Peitz (20.), 0:3 Löning (30.), 0:4 Bischoff (36.), 0:5 Bischoff (42. Foulelfmeter), 0:6 Schachten (55.), 0:7 Ziehmer (56.), 0:8 Pflug (72.), 0:9 Artmann (76.), 0:10 Heider (83.), 0:11 Artmann (85.), 0:12 Ziehmer (88.)



Bericht auf der Homepage des SV Werder Bremen

Klare Sache: U 23 feiert 12:0-Sieg im Pokal

Werders U 23-Junioren stehen im DFB/Lotto-Pokal in der vierten Runde. Die Mannschaft vom Trainergespann Thomas Wolter und Frank Bender ließ dem Bezirksligisten SV Lemwerder am Dienstagabend keine Chance und gewann deutlich mit 12:0 (5:0).

Erwartungsgemäß rollte der Ball von Beginn an nur in die Richtung des Tores der Gastgeber. Bereits nach sieben Minuten erzielte Torven Ziehmer nach Ablage von Marc Heider den Führungstreffer für Werder. Lemwerder kämpfte zwar leidenschaftlich und besonders der Keeper des Gastgebers entschärfte zahlreiche brenzlige Situationen, doch der Überlegenheit der Grün-Weißen hatten die Hausherren nichts entgegen zu setzen. Dominic Peitz (19.), Frank Löning (29.) sowie Amaury Bischoff mit einem Doppelpack (35./42.) erhöhten mit ihren Treffern bis zur Halbzeit auf 5:0.

Im zweiten Durchgang setzte Werder das muntere Toreschießen fort. Mit einem Doppelschlag erzielten Sebastian Schachten (55.) und erneut Torven Ziehmer (56.) die Werder-Treffer sechs und sieben. Anschließend kam es zu besorgten Gesichtern auf der Werder-Bank. In einem Zweikampf verletzte sich Norman Theuerkauf am rechten Knöchel und musste den Platz verlassen (61.). Da die U 23 bereits zur Halbzeit das Auswechselkontingent erschöpft hatte, musste der Regionallligist die Partie in Unterzahl beenden.

Doch auch mit zehn Mann trafen die Grün-Weißen nach Belieben. Renke Pflug (73.), Kevin Artmann (76./84.), Marc Heider (83.) und Torven Ziehmer (88.) schossen anschließend einen auch in dieser Höhe verdienten 12:0-Erfolg heraus.

Bereits Mitte der kommenden Woche müssen die Werderaner in der vierten Runde des DFB/LOTTO-Pokals antreten. Der genaue Termin wird in Kürze bekannt gegeben. Als Gegner wird der U 23 Stadtnachbar OT Bremen gegenüber stehen.



nach oben
















Presse-Super-Cup am 24.8.2006: SV Lemwerder - VfL Stenum 2:5 (2:1)

Im zweiten Abschnitt eingebrochen!


Niemand im Kreis der Zuschauer konnte beim Pausenpfiff vorhersagen, dass unsere Mannschaft diese Partie am Ende noch deutlich verlieren würde. Denn im ersten Abschnitt hatten die Schützlinge von Trainer Andreas Pieper den Gegner fest im Griff. Auch der 2:1 Anschlusstreffer des VfL Stenum bereits in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs (49. Minute) ließ noch keinerlei Alarmglocken schrillen. Denn zu offensichtlich dominierte bis zu diesem Zeitpunkt die Pieper-Truppe und beherrschte augenfällig das Spielgeschehen.

Die erste klare Möglichkeit hatte Bastian Wendorff (14. Minute), doch das Zuspiel von Ahmad Ghazi schob er über das Gehäuse der Gäste. In der 30. Minute dann endlich die hochverdiente 1:0 Führung durch Ahmed Ghazi nach Vorarbeit von Bastian Wendorff und Tim Schulz. Mit einem Einwurf bereitete Pierre Miele das 2:0 vor: Den weit in den Strafraum segelnden Ball köpfte Bastian Wendorff zum 2:0 in die Maschen (39. Minute).

Freilich änderte sich nach dem Seitenwechsel die Szenerie, mehr und mehr bestimmte jetzt der NFV-Bezirksligist das Spielgeschehen. Logische Konsequenz war das 2:2 Remis nach 50 Minuten. Und spätestens nach dem 2:3 (58.) verlor die bis dahin sehr sicher agierende SVL-Defensive endgültig ihre Souveränität. Deswegen kamen die Gäste in der Schlussphase noch zum 2:4 (86.) und 2:5 (88.).

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Osman Aydogan (ab 27. Minute Tim Kruse-Heidler), Matthias Schulze, Frank Schach, Maurice Gabche Mbella (ab. 46. Minute Edi Albert), Pierre Miele, Marco Paes, Bastian Wendorff, Jonas Hanke (ab 70. Minute Dennis Liebert), Ahmad Ghazi, Tim Schulz (ab 62. Minute Hussein Ghazi).

nach oben












1. Spieltag am 2.9.06 TSV Hasenbüren - SV Lemwerder: 1:3 (0:2)


Ein optimaler Saisonauftakt!


Mit einem hochverdienten 3:1 Auswärtssieg startete unsere Bezirksliga-Mannschaft in die Spielzeit 2006/2007. Lediglich im zweiten Abschnitt konnte der Gastgeber den Schützlingen von Trainer Andreas Pieper einigermaßen Paroli bieten. Doch glasklare Torchancen blieben für den Aufsteiger auch während dieser Phase gegen die sichere und vor allem kopfballstarke SVL-Defensive Mangelware. Lediglich einmal ließ sich Abwehr um Libero Pierre Miele überraschen.

Doch auch das daraus resultierende 1:3 (64. Minute) brachte keine wesentliche Veränderung. Ganz im Gegenteil: Bei einigen brandgefährlichen Kontern hätte unsere Mannschaft das Resultat sicherlich noch höher gestalten können.

Die ersten 45 Minuten standen freilich ganz eindeutig im Zeichen des mehr als dominanten SVL-Teams. Das 0:1 für die Pieper-Schützlinge markierte Pierre Miele mit einem fulminanten
30m-Freistoß bereits nach vier Minuten. War dieser Treffer allein schon sehenswert, wurde er freilich vom spektakulären Tor zum 0:2 (18. Minute) noch übertroffen. In der eigenen Hälfte erkämpfte sich Frank Schach den Ball, sprintete etwa 20 Meter und jagte dann das Leder aus rund 25 Metern unhaltbar („ein Schuss wie ein Strich und für jedes Lehrbuch verwendbar“) in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel startete der bis dahin harmlose TSV Hasenbüren die erwartete Offensive gegen das SVL-Gehäuse. Allerdings fiel auch der nächste Treffer erst einmal auf der anderen Seite. Bastian Wendorff gewann fast an der Torauslinie einen Zweikampf und seine exakte Vorlage spitzelte Ahmed Ghazi zum 0:3 über die Linie (50. Minute). Damit war die mittlerweile kampfbetonte Partie praktisch gelaufen, denn auch nach dem bereits erwähnten Anschlusstreffer kam die Elf von Andreas Pieper letztlich nicht mehr in wirkliche Gefahr.

Aufstellung: Tim Schulz, Christian Wilkening, Matthias Schulze, Frank Schach, Edi Albert (ab 83. Minute Hussein Ghazi), Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Maurice Gabche Mbella, Jonas Hanke (ab 73. Minute Oliver Horn), Bastian Wendorff (ab 90. Minute Dennis Liebert),Ahamd Gahzi.

nach oben









2. Spieltag am 10.9.06: SV Lemwerder - OT Bremen II 4:1 (2:1)

Der optimale Saisonauftakt setzt sich fort - jetzt Spitzenreiter

Nach dem Highlight im DFB-/Lotto-Pokalspiel gegen den SV Werder Bremen II hatte unsere Mannschaft keinerlei Schwierigkeiten in den „grauen Alltag“ der Bezirksliga zurückzufinden. Denn im heimischen Sport- und Freizeitzentrum besiegte das Team von Abteilungsleiter und Interimscoach Uwe Weinmann (er vertrat den erst vor einigen Tagen am Knie operierten Andreas Pieper) OT Bremen II verdientermaßen mit 4:1 und übernahm damit die Tabellenführung!

Bereits nach fünf Minuten markierte Edi Albert - nach einer Hereingabe von Frank Schach und Kopfballverlängerung durch Ahmed Ghazi - den Führungstreffer. Zweifellos etwas glücklich das 2:0 (33. Minute). Den von Osman Aydogan scharf auf das Gehäuse gezirkelten Ball ließ der OT-Keeper nach vorne abprallen und Tim Kruse-Heidler beförderte das Leder per Kopf über die Linie. Ein krasser Fehler der SVL-Defensive begünstigte den OT-Anschlusstreffer (37.) zum 2:1. Danach verlor unsere Truppe zeitweilig etwas die Übersicht, doch mit Glück und Geschick rettete sie den knappen Vorsprung in die Kabine.

Wer nach Wiederanpfiff einen stürmisch angreifenden Gast erwartet hatte, sah sich alsbald enttäuscht. Ganz im Gegenteil, unsere Mannschaft war jetzt das klar dominante Team. Einen präzisen Eckstoß von Osman  Aydogan nutzte der völlig freistehende Frank Schach mit Volleyschuss zum vorentscheidenden 3:1 (51. Minute). Vier Minuten später stand „Ossi“ noch einmal im Mittelpunkt, als er im Strafraum regelwidrig gelegt wurde.

Den fälligen Elfmeter verwandelte Matthias Schulze souverän zum 4:1 (55. Minute). Die restliche Spielzeit war nur noch für die Statistik interessant, wenngleich Edi Albert zweimal das Aluminium traf. Dagegen blieb SVL-Keeper Tim Schulz in der Schlussphase fast beschäftigungslos.

Aufstellung: Tim Schulz, Tim Kruse-Heidler, Pierre Miele, Frank Schach, Matthias Schulze, Christian Wilkening, Maurice Gabche Mbella, Osman Aydogan (ab 71. Bastian Wendorff), Edi Albert, Jonas Hanke, Ahmad Ghazi (ab 37. Minute Dennis Liebert).  Schiedsrichter: Mirco Glade (SG Marßel).


nach oben












3. Spieltag am 17.9.2006: SV Eintracht Aumund - SV Lemwerder 1:4

In der Tabelle weiterhin oben mit dabei!  

Es war insgesamt sicherlich keine hocklassige Begegnung, denn dafür bot vor allem der Gastgeber auf dem Sportplatz Dobbheide viel zu wenig. Dagegen prägte unsere Mannschaft - zumindest in der ersten Halbzeit - der Partie mit spielerischen Akzenten ganz eindeutig ihren Stempel auf. Dennoch dauerte es immerhin bis zur 18. Minute, ehe Bastian Wendorff eine Freistoß-Hereingabe von Frank Schach per Kopf zur 1:0 Führung verwandelte.

Kurz vor dem Pausenpfiff (42. Minute) bot sich Maurice Gabche Mbella die Chance zur Erhöhung, doch der ansonsten durchaus überzeugende Mittelfeldspieler schob einen Abpraller freistehend aus zwei Metern über das Aumunder Gehäuse.

Wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel (46. Minute) machte er es jedoch viel besser. Aus halbrechter Position markierte er mit einem Flachschuss das längst überfällige 2:0. Freilich währte die Freude über dieses Tor nur kurz, denn praktisch im Gegenzug nutzte der SVE eine Unachtsamkeit unserer Defensive zum 1:2 Anschlusstreffer (48. Minute). Der Sieg des Teams von Trainer Andreas Pieper war indessen nie gefährdet, zumal es spätestens nach der 61. Minute den Gegner wieder voll im Griff hatte. Exakt zu diesem Zeitpunkt köpfte Pierre Miele einen Eckstoß von Bastian Wendorff zum 3:1 in die Maschen.

Danach plätscherte die Partie vor sich hin, ehe Bastian Wendorff mit einem wuchtigen Kopfball nur das Aluminium traf (85. Minute). Den Schlusspunkt setzte schließlich Frank Schach mit dem hochverdienten 4:1 (89. Minute).


Aufstellung: Tim Schulz, Osman Aydogan (ab 90. Minute Björn Schlüter), Matthias Schulze, Christian Wilkening, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler (ab 46. Minute Dennis Liebert), Frank Schach, Jonas Hanke (ab 76. Minute Hussein Ghazi), Marco Paes, Bastian Wendorff. Am kommenden Sonntag empfängt unsere Mannschaft den Lüssumer TV II. Anpfiff im Sport- und Freizeitzentrum ist um 15 Uhr.

 


nach oben














4. Spieltag am 24.9.2006: SV Lemwerder - Lüssumer TV II 4:2

Die Zwischenbilanz bleibt makellos!   

Nach dem vierten Spieltag immer noch eine makellose Bilanz und deswegen in der Tabelle weiterhin ganz oben mit dabei. Umso erstaunlicher, dass Andreas Pieper nach dem Schlusspfiff ein teilweise kritisches Statement lieferte. „Mit der spielerischen Leistung meiner Jungs bin ich zufrieden. Doch die zwei Gegentore ärgern mich, sie gehen eindeutig auf das Konto unseres Keepers“, resümierte der SVL-Trainer  den hochverdienten 4:2 Heimsieg unserer Mannschaft über den Lüssumer TV II.
  

Im Kreis der SVL-Fans machte indessen erstmals das Wort „Aufstieg“ die Runde. Doch davon will Uwe Weinmann derzeit noch nichts wissen: „Wir haben jetzt zwölf Punkte für den Klassenerhalt auf unserem Konto. Nicht mehr und nicht weniger“, dämpft der SVL-Abteilungsleiter die momentane Euphorie, „unser absolut primäres Ziel bleibt erst einmal der Klassenerhalt“.
   

Freilich zeigte das Team von Andreas Pieper auch in dieser Partie, dass es gegenüber der Vorsaison mannschaftlich wesentlich gefestigter wirkt. Ein Zeichen dafür war das 1:0 in der 25. Minute. Den geplant weiten Einwurf von Pierre Miele beförderte Marco Paes per Flugkopfball zur Führung in die Maschen. Den ersten Ärger von SVL-Coach Andreas Pieper über seinen Keeper löste zweifellos das 1:1 aus. Der sicherlich präzise, aber lang segelnde Freistoß von LTV-Mittelfeldspieler Schlimme senkte sich in die eigentliche Torwartecke ins Netz (28. Minute).
 

Kurz nach dem Seitenwechsel folgte die spielentscheidenden Phase. Bastian Wendorff markierte in der 48. Minute mit einem sehenswerten 35-Meter-Distanzschuß das 2:1 und nur 180 Sekunden später (51. Minute) traf Pierre Miele mit einem 25-Meter-Freistoß zum 3:1. Damit war die Partie gelaufen. Das 4:1 nach einer schönen Einzelleistung von Tim Kruse-Heidler in der 65. Minute und das von SVL-Keeper Tim Schulz begünstigte 4:2 von Dennis Neumeyer (89.) waren letztlich nur noch Ergebniskosmetik.
      

Aufstellung: Tim Schulz, Osman Aydogan (ab 21. Minute Maurice Gabche Mbella), Matthias Schulze, Oliver Horn, Marco Paes, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Ahmad Ghazi (ab 69. Minute Hussein Ghazi), Frank Schach, Christian Wilkening, Bastian Wendorff (ab 77. Minute Jonas Hanke).



Am kommenden Wochenende kann unsere Mannschaft zeigen, dass sie zurecht auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Denn am Sonntag, 1. Oktober muss das Team von Andreas Pieper um 14.30 Uhr bei der SV Hemelingen antreten. Und diese Mannschaft steht - bislang ebenfalls ohne Punktverlust - auf Platz drei in der Bezirksliga-Tabelle.

 


nach oben















5. Spieltag am 1.10. 2006: SV Hemelingen - SV Lemwerder 4:0

Der Siegesserie ist erst einmal beendet!    

Mit einer schmerzlichen 0:4 Niederlage bei der SV Hemelingen wurde der Siegeszug unserer Mannschaft am 5. Spieltag erst einmal gestoppt. Freilich war dieser klare Erfolg für die Hausherren vollauf verdient, zumal sich die Schützlinge von Trainer Andreas Pieper während der gesamten Spielzeit nicht eine einzige klare Möglichkeit erarbeiten konnten. Und letztlich war es auch unerheblich, dass der jederzeit dominante und nach dieser Partie zweifelsohne zu den Aufstiegsfavoriten zählende Gastgeber seine ersten drei Treffer unter gütiger Mithilfe der SVL-Defensive erzielte.

Tor Nummer eins fiel nach einer Standardsituation per Kopfball (23. Minute). Definitiv stimmte dabei die Zuordnung innerhalb der SVL-Abwehr nicht. Tor Nummer zwei entsprang gleichfalls einem Fauxpas: Nach einem weiten Abschlag des SVH-Keepers verlor Matthias Schulze das Laufduell mit seinem Gegenspieler und der bedankte sich mit dem 2:0 (42. Minute). Tor Nummer drei ging auf das Konto von SVL-Keeper Tim Schulz. Einen eigentlich harmlosen Ball ließ der Schlussmann beim Herauslaufen aus den Händen gleiten und irgendein Stürmer der Hemelinger beförderte das ihm maßgerecht präsentierte Leder zum 3:0 ins verlassene SVL-Gehäuse (45. Minute).

Wer im Kreis der mitgereisten SVL-Fans nach dem Seitenwechsel auf einen Wandel gehofft hatte, wurde freilich enttäuscht. Weiterhin kam unsere Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel. Ganz im Gegenteil: Nach dem 4:0 (71. Minute) boten sich dem neuen Bezirksliga-Tabellenführer noch mehrere Möglichkeiten um das Ergebnis höher zu gestalten.

Fazit: Unsere Truppe sollte diese Niederlage gegen eine äußerst spielstarke Hemelinger Mannschaft rasch abhaken. Überdies besteht auch keinerlei Anlass zur Resignation, denn die Truppe von Andreas Pieper steht jetzt immerhin noch auf dem dritten Tabellenplatz. Und selbst kühnste Optimisten konnten diese Konstellation vor Saisonbeginn nicht prognostizieren!

Am kommenden Sonntag um 15 Uhr empfängt unser Team die SG Aumund-Vegesack II. Und mit einem Sieg gegen die Gäste von der anderen Weserseite kann sich unsere Mannschaft weiterhin in der oberen Tabellenhälfte etablieren.

Aufstellung: Tim Schulz, Christian Wilkening, Matthias Schulze, Oliver Horn (ab 64. Minute Jonas Hanke), Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Ahmad Gazhi, Edi Albert (ab 46. Minute Osman Aydogan), Frank Schach, Bastian Wendorff (ab 63. Minute Dennis Liebert).

Leider brachte uns auch das neue und in Hemelingen erstmals präsentierte Maskottchen der Mannschaft kein Glück.

Der Sohn von SVL-Mittelfeldspieler Marco Paes und seiner Frau Anja: Leon Paes

nach oben










6. Spieltag am 8.10. 2006: SV Lemwerder - SG Aumund-Vegesack II 1:0

Die Wiedergutmachung für das Debakel in Hemelingen ist gelungen!      

Im heimischen Sport- und Freizeitzentrum erlebten die fast 100 Zuschauer eine bis zur letzten Minute abwechslungsreiche Partie. Obwohl er am Ende die Heimreise über die Weser mit einer 0:1 Niederlage antreten musste, trug auch der Gast dazu bei, dass dieses Spiel stets spannend und unterhaltsam blieb.

Denn im Mittelfeld dominierten über weite Strecken die Vegesacker, doch an der SVL-Strafraumgrenze war für das SAV-Team fast immer Endstation. Das spricht für die wiederum glänzend und vor allem kollektiv organisierte Abwehr unserer Mannschaft, in der Pierre Miele erneut eine Klassevorstellung bot.

Nicht zu vergessen Sebastian Krimmert, der für den verletzten Tim Schulz im Tor stand. In seinem ersten Punktspiel zeigte der SVL-Keeper keinerlei Schwächen und bewahrte seine Mannschaft bei den zwei einzigen Möglichkeiten für die mit vier Verbandsligakickern angetretene SG Aumund-Vegesack (Klaassen, Geils, Salzlog, Nevrela) durch blitzschnelles Herauslaufen vor einem Gegentreffer.


Das „Tor des Tages“ fiel bereits in der 10. Minute. Einen weiten Einwurf von Pierre Miele verlängerte Bastian Wendorff per Kopf in den SAV-Strafraum und dort spitzelte Frank Schach das Leder über den wohl zu weit vor seinem Gehäuse postierten SAV-Schlussmann hinweg zum 1:0 ins Netz. Mitte der zweiten Hälfte konnte sich der SAV-Torwart allerdings für diesen Fauxpas rehabilitieren, als er einen präzisen 25-Meter-Freistoß von Bastian Wendorff mit Glanzparade aus dem Winkel fischte.

Nach diesem Auftritt steht unsere Mannschaft - für viele Fans doch ziemlich überraschend - auf dem vierten Tabellenplatz. Und auch die deutliche Niederlage bei der SV Hemelingen in der Vorwoche wurde  an diesem Spieltag relativiert. Denn der von uns (die Webredaktion) schon damals als Meisterschaftsfavorit Nummer eins bewertete Tabellenführer gewann beim ebenfalls hochgehandelten Hastedter TSV mit 3:1.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Osman Aydogan, Matthias Schulze, Oliver Horn, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Dennis Liebert (ab 58. Minute Ahmad Ghazi), Frank Schach, Marco Paes, Edi Albert, Bastian Wendorff.

nach oben









7. Spieltag am 15. 10. 2006: SC Weyhe II - SV Lemwerder 2:2

Einen Punkt gewonnen oder zwei Zähler verloren?       

Das war kurz nach der Partie beim SC Weyhe II die meist diskutierte Frage. Sicherlich bestimmte der Gastgeber den Auftakt, ohne sich allerdings klare Chancen zu erspielen. Nach rund zwanzig Minuten fand die Mannschaft von Andreas Pieper ganz allmählich ihren Rhythmus, ließ jedoch weiterhin die zuletzt gezeigte Souveränität vermissen. Dennoch kam sie in dieser Phase zu mehreren hochkarätigen Möglichkeiten und hätte die Begegnung eigentlich schon vor der Pause zu ihren Gunsten entscheiden können, ja müssen. Gleichwohl scheiterte Ahmad Ghazi in aussichtsreicher Position gleich zweimal am glänzend reagierenden SCW-Keeeper (30. und 32. Minute).

Doch bereits kurz zuvor hatte unsere Mannschaft eine herbe Situation zu verdauen. Nach einer unnötig groben Attacke seines Gegenspielers musste der bis dahin agile Edi Albert mit Verdacht auf Nasenbeinbruch das Feld verlassen (29. Minute). Kurz vor der Pause (40. Minute) bewahrte Sebastian Krimmert seine Mannschaft vor dem Rückstand, als er einen gefährlichen SCW-Freistoß an die Querlatte lenkte.


Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Pieper-Schützlinge zunächst ganz eindeutig das Geschehen. Bastian Wendorff scheiterte indes mit seinem platzierten 16-Meter-Distanzschuß am wiederum exzellent reagierenden Weyher Schlussmann (58. Minute). Völlig überraschend und wie aus dem Nichts ging der Gastgeber in Führung. (65. Minute). Drei Minuten später der hochverdiente Ausgleich für den SVL: Ganz sicher verwandelte Bastian Wendorff einen Handelfmeter zum 1:1 (68. Minute.). Die beste Szene der gesamten Partie notierte der Berichterstatter in der 82. Minute. Einen „Traumpass“ von Bastian Wendorf erlief Osman Aydogan und spitzelte das Leder fast von der Auslinie und damit aus schier unmöglichem Winkel zum 1:2 ins Netz.

Doch der Traum von drei weiteren Punkten wurde in der 86. Minute zerstört. Bei einem SCW-Konter ließ sich die SVL-Defensive kollektiv übertölpeln und der Gastgeber nutzte diese Fehlerserie zum 2:2 Ausgleich.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Christian Wilkening, Matthias Schulze, Oliver Horn, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Ahmad Ghazi, Frank Schach, Bastian Wendorff, Edi Albert (ab 29. Minute Osman Aydogan), Marco Paes (ab 86. Minute Jonas Hanke).


nach oben













8. Spieltag am 22. 10. 2006: SV Lemwerder - SG Marßel 2:3

Eine völlig unverdiente Niederlage gegen einen keineswegs besseren Gegner!    

Vorweg sei dem Berichterstatter eine persönliche Anmerkung erlaubt!
Es ist schon bedauerlich genug, dass heutzutage viele Jugendspiele ohne offiziellen Schiedsrichter ausgetragen werden müssen. Dass jedoch zum Spitzenspiel der Bezirksliga kein amtlicher Unparteiischer erscheint, ist wahrlich kein Ruhmesblatt für den Schiri-Ausschuss des BFV-Nord.

Deswegen musste Holger Jellinek (Neurönnebecker TV), der bereits kurz zuvor die Partie der 2. Herren des SV Lemwerder gepfiffen hatte, einspringen. Freilich war der „Mann in Schwarz“ während des hektischen „Bezirkliga-Nordderbys“ zeitweilig total überfordert und leistete sich vor allem in der 61. Minute eine krasse Fehlentscheidung. Die zu diesem Zeitpunkt registrierte Szene war nämlich auch für den neutralen Beobachter unzweideutig. Der allein durchbrechende Ahmad Ghazi konnte von seinem Gegenspieler kurz vor dem Strafraum nur noch durch eine brutale Notbremse gestoppt werden. Doch anstatt der allseits erwarteten roten Karte zog Jellinek lediglich gelb.


Doch es wäre zu einfach, die Schuld für diese unnötige Niederlage allein beim Schiedsrichter zu suchen. Denn gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner bot die Elf von Andreas Pieper in einer insgesamt nur mittelmäßigen Partie auch nur eine schmucklose Vorstellung. Möglicherweise wären die 90 Minuten jedoch ganz anders verlaufen, wenn der bereits nach 120 Sekunden registrierte Kopfball von Matthias Schulze nicht nur gegen das obere Aluminium des SGM-Gehäuses geflogen wäre.

Mitte der ersten Halbzeit (23. Minute) gingen die Gäste, nach ihrem einzig gelungenen Angriff, in Führung. Doch kurz nach dem Seitenwechsel (50. Minute) zeichneten der vorbereitende Matthias Schulze sowie der abschließende Osman Aydogan in Klassemanier für den 1:1 Ausgleich verantwortlich. Ein Stellungsfehler der SVL-Defensive bescherte den Gästen das 1:2 (59. Minute).

Und auch beim 1:3 (77. Minute) sah die SVL-Abwehr, inklusive Keeper Sebastian Krimmert, alles andere als glücklich aus. Hoffnung auf ein Remis keimte in der 83. Minute auf, als Bastian Wendorff einen Handelfmeter in gewohnter Souveränität zum 2:3 Anschlusstreffer verwandelte. Doch in der Schlussphase blieb den Pieper-Schützlingen der hochverdiente Ausgleich versagt.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Osman Aydogan (ab 65. Minute Dennis Liebert), Matthias Schulze, Oliver Horn, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Ahmad Ghazi, Christian Wilkening (ab 74. Minute Peter Schmiech), Bastian Wendorff, Frank Schach.


nach oben












9. Spieltag am 28. 10. 2006: FC Union 60 Bremen - SV Lemwerder 3:2

Nicht nur die angemessenen Fußballschuhe fehlten!

Im Kreis der SVL-Fans hatte man den vorsonntäglichen Misserfolg gegen die SG Marßel noch als einmaligen „Ausrutscher“ entschuldigt. Doch dieser Befund konnte für die Partie beim FC Union 60 nicht mehr gelten.

Denn am neunten Spieltag wurde das SVL-Team mit einer schmerzhaften Bauchlandung endgültig auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Deswegen war Trainer Andreas Pieper nach dem Schlusspfiff völlig zurecht „stinksauer“. Denn was die Mannschaft über 90 Minuten geboten hatte, war schlichtweg zu wenig. Gegen einen allenfalls hausbackenen Gastgeber ließen einige SVL-Akteure die absolute kämpferische Einstellung vermissen.

Hinzu kamen anfängerhafte Abwehrfehler und eine ziemlich harmlose, anfänglich sogar schläfrige Offensive. Und noch ein anderes Problem muss in dieser Mängelliste erwähnt werden. Nämlich das das Arbeitsgerät. Warum hatte die Mannschaft vor allem in den Zweikämpfen unübersehbare Schwierigkeiten? Sicherlich nicht weil der jeweilige Gegenspieler zu einem brillanten Dribbling ansetzte. Ganz offensichtlich waren dafür - auf dem nassen und tiefen Boden des Spielfeldes - simple Standschwierigkeiten ursächlich. Und das zeugt wohl von mangelhaften Stollen.

Bereits in der 5. Minute gingen die Hausherren durch einen Kopfball in Führung. Dass die Union-Abwehr beileibe nicht sattelfest war, unterstrich die 30. Minute. Einen Eckstoß von Tim Kruse-Heidler beförderte sie mit einem Querschläger ins eigene Gehäuse.

Während der Halbzeitpause hoffte der SVL-Anhang auf eine erhebliche Steigerung. Doch bereits 120 Sekunden nach Wiederanpfiff wurde diese Erwartung enttäuscht. Auch durch zweimaliges Nachfassen brachte Sebastian Krimmert einen Schuss nicht unter Kontrolle und Pierre Miele spitzelte seinem Keeper das Leder in die Hände. Der Unparteiische wertete diese Aktion als „unerlaubte Rückgabe“.

Denn fälligen Freistoß aus Nahdistanz nutzte Union zum 2:1. Auch beim 3:1 in der 69. Minute wirkte die SVL-Abwehr alles andere als souverän. Dieses Mal flog ein 20-m-Freistoß an der Mauer sowie am miserabel postierten SVL-Keeper ins Netz. Freilich hatte wenig später (70.) Oliver Horn die hochkarätige Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Doch freistehend schob er das Leder am Union-Kasten vorbei.

Seine beste Szene während der gesamten Begegnung hatte Ahmad Ghazi in der 83. Minute. Mit energischem Einsatz bugsierte er eine Steilvorlage von Tim Kruse-Heidler am herausstürmenden Union-Keeper vorbei zum 3:2 über die Linie. Doch der Ausgleich blieb dem viel zu spät erwachten SVL-Team versagt.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Dirk Klaassen, Christian Wilkening, Oliver Horn, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Bastian Wendorff (ab 46. Minute Osman Aydogan), Jonas Hanke
(ab 34. Minute Peter Schmiech), Dennis Liebert (ab 33. Minute Edi Albert), Ahmad Ghazi.


nach oben












10. Spieltag am 5.11.06 SV Lemwerder - TSV Grolland 1:2

In der Offensive ohne die entscheidende Durchschlagskraft!

15 Tore in den ersten vier Begegnungen, lediglich acht Treffer in den folgenden fünf Partien. Diese Fakten belegen ziemlich eindeutig, woran es derzeit im SVL-Team hapert. Zwar hat die Mannschaft meist mehr Ballbesitz als der Gegner und erspielt sich dadurch im Mittelfeld eine optische Überlegenheit. Doch allzu oft verpuffen die Angriffe schon vor oder spätestens am gegnerischen am Strafraum.

So auch gegen den TSV Grolland. Den Schock des frühen 0:1 Rückstandes durch einen Foulelfmeter bereits 60 Sekunden nach Spielbeginn (1.) hatte das SVL-Team schon zwei Minuten später verdaut, als Pierre Miele einen 25-Freistoß mit platziertem Flachschuss zum 1:1 Ausgleich verwandelte (3.). Über weite Strecken dominierten von nun an die Schützlinge von SVL-Coach Andreas Pieper. Doch ein individueller Fehler von Maurice Gabche Mbella bescherte dem TSV Grolland die erneute Führung. In der eigenen Hälfte
verlor der Mittelfeldspieler bei einem völlig unnötigen Dribbling das Leder und die Gäste nutzten dieses Geschenk mit einem blitzschnellen Konter zum 1:2 (25. Minute).  

Nach dem Seitenwechsel war die Pieper-Truppe bemüht, mit erhöhtem kämpferischen Einsatz die Wende zu erzwingen. Wie schon im ersten Abschnitt bot sich freilich immer wieder die gleiche Szenerie: Bis zum Strafraum des TSV Grolland lief der Ball sehr ordentlich, doch dann war fast immer Endstation. Allerdings gesellte sich nun auch noch Pech hinzu, denn ein fulminanter Drehschuss von Bastian Wendorff klatschte in der 74. Minute lediglich an den Pfosten.

Spätestens nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Maurice Gabche Mbella etwa eine Viertelstunde vor dem Abpfiff (das Auswechselkontingent war zu diesem Zeitpunkt durch sehr frühzeitige Veränderungen bereits erschöpft) und der „roten Karte“ für Peter Schmiech (82. Minute) war die Partie dann endgültig gelaufen.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Osman Aydogan (ab 29. Minute Dennis Liebert), Christian Wilkening, Frank Schach, Maurice Gabche Mbella, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Edi Albert (ab 68. Minute Peter Schmiech), Bastian Wendorff, Jonas Hanke (ab 23. Minute Dirk Klaassen), Ahmad Ghazi.

nach oben











11. Spieltag am 11.11.2006: SV Grohn - SV Lemwerder 3:3 (1:1)

Verdienter Lohn für eine kämpferisch exzellente Vorstellung!

Zweifellos ging der aufstiegsambitionierte SV Grohn als Favorit in das „Nord-Derby“. Zumal unsere Mannschaft verletzungsbedingt mit dem wahrlich allerletzten Aufgebot antreten musste. Doch was die Schützlinge von Trainer Andreas Pieper an diesem Tag kämpferisch boten, verdiente uneingeschränkt das Prädikat mustergültig. Und deswegen war das Remis alles in allem auch völlig verdient.

Wie erwartet begann der Gastgeber mit stürmischen Angriffen auf das Tor von Sebastian Krimmert. Doch mit mehreren Glanzparaden bereinigte der SVL-Keeper bis kurz vor dem Seitenwechsel alle gefährlichen Situationen vor seinem Gehäuse. Folglich benötigten die Hausherren einen Foulelfmeter um in der 41. Minute ihre 1:0 Führung zu markieren. Doch fast postwendend das 1:1 (44. Minute). Einen Freistoß von Bastian Wendorff aus halbrechter Position konnte der SVG-Schlussmann nicht festhalten und Marco Paes markierte mit seinem Nachschuss den Ausgleich.

Anfänglich der zweiten Halbzeit bot sich fast die gleiche Szenerie wie im ersten Abschnitt. Ungestüm berannte der SV Grohn das SVL-Tor, scheiterte freilich immer wieder an seiner eklatanten Abschlussschwäche oder an der hervorragend organisierten SVL-Defensive. Eine individuell unglückliche Aktion innerhalb unserer Abwehr bescherte dem SV Grohn dann doch das 2:1 (67. Minute). Freilich zeigte sich die Pieper-Elf keineswegs geschockt und startete immer wieder eigene Angriffe. Diese Courage wurde in der 74. Minute belohnt.

Eine genaue Vorlage von Dirk Klaassen vollendete Bastian Wendorff mit einem fulminanten 20m-Meter-Schuss zum 2:2. Die Freude über den Ausgleich währte indes nur 120 Sekunden. Durch einen Kopfball markierten „die Husaren“ ihre erneute Führung. (76. Minute). Damit schien diese Begegnung eigentlich gelaufen. Aber eben nur eigentlich. Mit offensiv geschlagenen Bällen trieb Bastian Wendorff das SVL-Team in der Schlussphase immer wieder nach vorne und setzte damit die mehr und mehr nervös werdende Grohner Abwehr unter Druck.

Sicherlich war der vom insgesamt schwach leitenden und die zeitweilig überharte Gangart des SV Grohn  nur selten unterbindende Schiedsrichter (Tim Kruse-Heidler und Ahmad Ghazi mussten nach üblen Attacken verletzungsbedingt das Feld verlassen) verhängte Freistoß gegen den SV Grohn schon in der Nachspielzeit umstritten. Doch das interessierte Bastian Wendorff in diesem Moment überhaupt nicht. Seine Hereingabe ließ Grohns Torhüter aus den Händen gleiten und in turbulenter Kooperation (wahrscheinlich Edi Albert) stocherte der SVL-Angriff das Leder zum vielumjubelten 3:3 Ausgleich über die Linie.

Wie schon oben erwähnt: Mit diesem Punktgewinn wurde eine vortreffliche kämpferische Leistung unserer Mannschaft belohnt. Zumal ein Beispiel den personellen Engpass vor dieser Partie anschaulich verdeutlicht. Nach dem Ausscheiden von Ahmad Ghazi musste Uwe Weinmann eingewechselt werden. An und für sich  kickt der 43-jährige Fußball-Abteilungsleiter nur noch in der AH-Truppe des SVL.
Aufstellung: Sebastian Krimmert, Dennis Liebert, Christian Wilkening, Ahmad Ghazi (ab 45. Minute Uwe Weinmann), Dirk Klaassen, Frank Schach, Tim Kruse-Heidler (ab 21. Björn Schlüter), Jonas Hanke, Bastian Wendorff, Marco Paes (ab 64. Minute Oliver Horn), Edi Albert.

Fotos von links: Edi Albert erzielte das 3:3; Bastian Krimmert machte sein bislang bestes Saisonspiel; Björn Schlüter wurde zum zweiten Mal eingewechselt und machte seine Sache sehr ordentlich

nach oben











20. Spieltag am 9.04. 2007: SV Lemwerder - FC Oberneuland II 3:1

Eine taktische und kämpferische Meisterleistung!

Mit Superlativen sollte man bekanntermaßen vorsichtig umgehen. Doch was die Mannschaft von Interimstrainer Uwe Weinmann gegen den mit mehreren Aktiven aus dem Oberliga-Kader des FCO verstärkten Titelaspiranten bot, war taktisch und kämpferisch - so auch das Fazit der eingefleischten SVL-Fans - höchstwahrscheinlich ihre bis jetzt beste Saisonleistung.

Zwar hatten die Gäste über die gesamten neunzig Minuten optisch die größeren Spielanteile, konnten sich gegen die sicher stehende SVL-Abwehr allerdings nur wenig glasklare Chancen erarbeiten. Ganz im Gegenteil: Vor allem im zweiten Abschnitt zeigte unser Team bei seinen Kontern zeitweilig Fußball wie aus dem Lehrbuch und verbuchte letztlich verdientermaßen drei Zähler auf seinem Konto.

Wie allseits erwartet begann der FCO sehr offensiv. Infolgedessen stand dem Weinmann-Team bei einem Lattentreffer in der 13. Minute auch Fortuna zu Seite. Umso überraschender das 1:0 für den SVL. Eine präzise Freistoß-Hereingabe von Piere Miele köpfte Bastian Wendorff in die Maschen (18. Minute). Wie schon eingangs erwähnt hielt die SVL-Defensive allen FCO-Angriffsbemühungen bis zur 43. Minute souverän stand. Doch dann die Schrecksekunde: Keeper Gregor Müller - von Uwe Weinmann reaktiviert und insgesamt absolut überzeugend - leistete sich im Strafraum eine Regelwidrigkeit. Doch bravourös machte der SVL-Schlussmann seinen Fauxpas wieder wett, indem er den fälligen Elfmeter abwehrte.

Nach dem Seitenwechsel waren die an die Tabellenspitze strebenden Gäste mehr und mehr bemüht, wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Doch dabei liefen sie „ins offene Messer“. In der 60. Minute waren sie noch vom Glück begünstigt, als Björn Wolf nach Zuspiel von Tim Kruse-Heidler eine Riesenmöglichkeit über die Querlatte donnerte. Doch innerhalb der nächsten fünf Minuten machte es der mit einem alles in allem ganz starken Auftritt aufwartenden Neuzugang vom Lüssumer TV wesentlich besser. Seinen präzisen Querpass nutzte Frank Schach mit sattem Schuss zum 2:1 (63.).

Nur 120 Sekunden später eine fast identische Situation, die dieses Mal Christian Wilkenig mit einem Zuspiel auf Björn Wolf einleitete. Dieser passte erneut auf den mitgelaufenen Frank Schach und sein wiederum platzierter Schuss landete zum 3:0 in den Maschen. Nach diesem fast schon peinlichen Rückstand warf der hochgewettete FCO alles nach vorne. Doch mehr als der Ehrentreffer zum 3:1 (74. Minute) gelang den Gästen nicht mehr.

Aufstellung: Gregor Müller, Pierre Miele, Matthias Schulze, Tim Kruse-Heidler, Peter Schmiech (ab 78. Minute Dennis Liebert), Maurice Gabche-Mbella, Christian Wilkenig, Frank Schach, Björn Wolf (ab 90. Minute Cahit Kara), Bastian Wendorff (ab 85. Minute Jonas Hanke), Oliver Horn.

 

Anmerkung (von HWN)
In den vergangenen Wochen wurde intensiv über die Spielberechtigung von Spielern aus dem Kader einer ersten Mannschaft (dieses Team spielt möglicherweise in der Oberliga oder Verbandsliga) in der zweiten  Mannschaft des Vereins (dieses Team spielt eventuell in der Bezirksliga) diskutiert.

 Zur Klarstellung veröffentlichen wir deswegen nach unserem heutigen Spielbericht drei Abschnitte aus dem § 13 (Spielerlaubnis und Spielberechtigung) des Bremer Fußballverbandes (BFV).

Absatz 2:
Ein Spieler kann in einem Spieljahr nur für einen Verein eine Spielerlaubnis erhalten. Ausnahme: Der abgebende Verein stimmt einem Vereinswechsel zu (§ 16 g bleibt unberührt). Ein Spieler kann Mitglied mehrerer Vereine sein, er ist jedoch nur für einen Verein spielberechtigt.
Absatz 4:
Nach einem Einsatz in einem Pflichtspiel sind Spieler bereits nach einer Schutzfrist von zwei Tagen wieder für Pflichtspiele einer niedrigeren Mannschaft ihres Vereins spielberechtigt. Diese Einschränkung gilt nicht für Spieler einer Regionalliga- oder Oberligamannschaft, die am 1. Juli das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (§ 11a DFB-SpO). Nach einem Einsatz in dem letzten Pflichtspiel des Spieljahres in einer höheren Mannschaft kann ein Spieler an Pflichtspielen niedrigerer Mannschaften seines Vereins nicht mehr teilnehmen.
Absatz 5:
Die Nachprüfung der Spielberechtigung bei Pflichtspielen erfolgt auf Antrag durch den zuständigen Spielausschuss.

Man kann über diese Regelungen gewiss unterschiedlicher Meinung sein. Verständlicherweise deuten die negativ betroffenen Vereine vor allem Absatz 4 als Wettbewerbsverzerrung. Die davon profitierenden Klubs verweisen dagegen auf die gültigen Statuten.
Allerdings stellt sich mit der Regelung in Absatz 4 eindeutig die Frage, ob damit das sportliche „Fair-Play“ noch gegeben ist.  
Siehe auch www.bremerfv.de/index.php?id=39


nach oben













13. Spieltag am  26.11.2006: SV Lemwerder - Hastedter TSV 2:1

Verdienter Lohn für eine kämpferisch wiederum überzeugende Vorstellung!

Niemand konnte erwarten, dass beide Mannschaften auf dem Grantplatz Kombinationsfußball par exellence zeigen würden. Insofern lebte die Partie bis zum Schlusspfiff von der jederzeit greifbaren Spannung sowie dem kämpferischen Einsatz. Und in dieser Hinsicht knüpften die Schützlinge von Andreas Pieper nahtlos an die schon vor 14 Tagen beim SV Grohn gezeigte Vorstellung an.
Zweifelsohne hatten die Gäste, vor allem im zweiten Abschnitt, spielerisch gewisse Vorteile. Doch die wesentlich besseren Torchancen boten sich dem SVL-Team, das es jedoch versäumte schon in der ersten Halbzeit „den Sack zuzumachen“. Nach dem 1:0 durch Frank Schach (13. Minute) - die Vorarbeit zu diesem Treffer leisteten Edi Albert und Bastian Wendorff - stand Tim Kruse-Heidler allein vor dem HTSV-Gehäuse (18. Minute). Doch seinen Schuss aus Nahdistanz konnte der Gäste-Keeper per Fuß abwehren. Die nächste hundertprozentige Möglichkeit sah Frank Schach in Aktion (42. Minute). Die Strafe für das Auslassen dieser glasklaren Gelegenheiten folgte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, als die Gäste vom Jacobsberg einen krassen Stellungsfehler der SVL-Defensive zum 1:1 Ausgleich nutzten (45. Minute).

Die nächste hochkarätige Chance vergab der völlig freistehende Frank Schach 120 Sekunden nach Wiederanpfiff (47. Minute). Sein allzu lässiger Schlenzer bereitete dem HTSV-Schlussmann keinerlei Probleme. Freilich war der ansonsten sehr agile Mittelstürmer auch an der allerbesten SVL-Chance maßgeblich beteiligt. Im Strafraum wurde er umgestoßen und Schiedsrichter Trebin sah diese Aktion als elfmeterwürdig. Doch Bastian Wendorff, eigentlich ein ganz sicherer Schütze, donnerte das Leder an das obere Aluminium. (66. Minute). Allerdings führte unsere Mannschaft zu diesem Zeitpunkt bereits mit 2:1.

Sorgte für das 1:0


Erzielte das 2:1

Ob die Hereingabe von Christian Wilkening aus fast 35 Meter als Flanke gedacht war blieb am Ende unerheblich, denn sein „Sonntagsschuß“ senkte sich über den HTSV-Torwart hinweg ins Netz (61. Minute). Während der Schlussphase berannte der HTSV massiv das Gehäuse von SVL-Keeper Sebastian Krimmert. Doch richtig gefährlich wurde es eigentlich nicht mehr, denn die SVL-Abwehr bereinigte alle Situationen ziemlich souverän.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Jonas Hanke, Matthias Schulze, Oliver Horn, Bastian Wendorff, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Marco Paes (ab. 6. Minute Dennis Liebert), Christian Wilkening, Edi Albert (ab 67. Minute Dirk Klassen), Frank Schach). 

nach oben











14. Spieltag am  3.12.2006: SV Werder Bremen IV - SV Lemwerder 4:1

Verdienter Sieg für den Gastgeber!

Den ungewohnten Kunstrasenplatz ließ Andreas Pieper nicht als entschuldigende Begründung für die Niederlage gelten. Ganz im Gegenteil - der SVL-Coach beurteilte die äußeren Bedingungen als fast optimal.

Beileibe nicht optimal präsentierte sich dagegen seine Mannschaft. Vor allem im ersten Abschnitt zeigte sich der Gastgeber dem ohne Marco Paes, Maurice Gabche Mbella und Bastian Wendorff angetretenen SVL-Team läuferisch, spielerisch und im Zweikampfverhalten klar überlegen. So war es auch nicht verwunderlich, dass in der 21. Minute eine Kette von Fehlern innerhalb der SVL-Defensive das 1:0 für den SV Werder begünstigte. Kurz vor dem Seitenwechsel fiel durch einen unhaltbaren Schrägschuss das bis zu diesem Zeitpunkt hochverdiente 2:0 für den Gastgeber (41. Minute). Nur 60 Sekunden später bot sich allerdings Frank Schach die glasklare Chance zum Anschlusstreffer. Mutterseelenallein vor dem SVW-Gehäuse auftauchend schob er das Leder jedoch neben den Pfosten (42. Minute).

Neun Minuten nach Wiederanpfiff keimte im Kreis der mitgereisten SVL-Fans Hoffnung auf Besserung und einen möglichen Punktgewinn auf. Denn Tim Schulz nutzte eine präzise Vorlage von Frank Schach zum 1:2 Anschlusstreffer (59.). Und als der gleiche Spieler wenig später (65. Minute) den 2:2 Ausgleich markierte, schien dieser Optimismus bestätigt. Doch die Freude über diesen regulären Treffer währte nur Sekunden, denn der Unparteiische verweigerte ihm fälschlicherweise wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung.

Freilich ließ sich die Pieper-Truppe davon nur wenig beeindrucken, jetzt begann ihre stärkste Phase. Hundertprozentige Chancen waren indes nicht zu registrieren, allzu oft erstickten die gut gemeinten Angriffe bereits vor dem Strafraum der Grünweißen. Die endgültige Entscheidung zugunsten des SV Werder fiel mit dem 3:1 in der 89. Minute. Nur noch statistischen Wert hatte deswegen das 4:1 bereits in der Nachspielzeit (94. Minute).

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Ahmad Ghazi, Matthias Schulze, Oliver Horn, Dirk Klaassen, Pierre Miele, Tim Kruse-Heidler, Edi Albert (ab 46. Minute Osman Aydogan), Dennis Liebert (ab 46. Minute Tim Schulz), Christian Wilkening, Frank Schach.

 


nach oben











14. Spieltag am  18.02.2007: SV Lemwerder – ATS Buntentor 1:2

Ohne elf – ohne Punkte!

Mit einem höchstwahrscheinlich einmaligen Handicap musste sich Andreas Pieper vor der Partie gegen den abstiegsbedrohten ATS Buntentor beschäftigen: Gleich elf Aktive aus seinem Stammkader hatten sich krankheitsbedingt oder verletzt abgemeldet. Doch die vom SVL-Trainer aufgebotene „Rumpfelf“ schlug sich zunächst durchaus achtbar und ging in der 30. Minute sogar in Führung. Eine präzise Vorlage von Neuzugang Björn Wolf (er kam vom Lüssumer TV) nutzte Bastian Wendorff mit einem sehenswerten 25m-Schuß zum 1:0. Pech hatte er freilich in der 35. Minute, als sein Freistoß vom ATS-Keeper mit den Fingerspitzen an die Querlatte befördert wurde.

Praktisch im Gegenzug markierten jedoch die Gäste gegen die in diesem Moment noch reichlich unsortierte SVL-Defensive den 1:1 Ausgleich.
Kurz nach dem Seitenwechsel (49.) bescherte eine unglückliche Aktion von SVL-Keeper Tim Schulz dem Team aus der Bremer Neustadt einen Strafstoß, den der ATS zur 2:1 Führung verwandelte. Doch von Resignation war bei den Pieper-Schützlinge nichts zu sehen.

Ganz im Gegenteil – Mitte der zweiten Hälfte erzielten sie mit einem absolut regulären Treffer den Ausgleich. Doch aus völlig unerfindlichen Gründen versagte der Schiedsrichter diesem Tor von Frank Schach seine Anerkennung. 180 Sekunden vor dem Abpfiff (87.) hatte der gleiche Spieler noch einmal das alles in allem hochverdiente Remis auf dem Fuß. Doch sein Volleyschuss flog am ATS-Gehäuse vorbei.  

Aufgebot: Tim Schulz, Marco Thomaschweski, Matthias Schulze, Pierre Miele, Benjamin Korff, Peter Schmiech, Frank Schach, Bastian Wendorff, Dennes Dieckmann, Björn Wolf, Edi Albert, Uwe Weinmann, Osman Aydogan, Andreas Ebert, Jascha Begkondu.

nach oben









23. Spieltag am Mittwoch, 25.04. 2007: SV Lemwerder – TSV Hasenbüren (6:2)

Platz drei ist fast erreicht!    

Mit dem klaren Sieg im Nachholspiel gegen den TSV Hasenbüren hat die Mannschaft von Interimstrainer Uwe Weinmann den Sprung auf den dritten Platz fast geschafft. Lediglich durch das bessere Torverhältnis (+4) haben die Grohner „Husaren“ die Nase knapp vorn. Freilich zeigt ein Blick auf die aktuelle Tabelle, dass der nächste Gegner - FC Union 60 - im Kampf um einen Aufstiegsrang ebenso noch mitmischen will.

 

SV Grohn
40 Punkte
64:43 Tore

SV Lemwerder
40 Punkte
57:40 Tore

SG Marßel
39 Punkte
57:41 Tore

FC Union 60
37 Punkte
52:43 Tore

 

TSV Grolland (H)

FC Union 60 (H)

Hastedter TSV (A)

SV Lemwerder (A)

FC Oberneuland II (A)

TSV Grolland (A)

SV Werder IV (H)

Hastedter TSV (H)

SV Lemwerder (A)

SV Grohn (H)

ATS Buntentor (A)

SV Werder IV (A)

Hastedter TSV (H)

FC Oberneuland II (A)

TSV Hasenbüren (H)

ATS Buntentor (H)

SV Werder IV (A)

Hastedter TSV (A)

OT Bremen II (A)

TSV Hasenbüren (A)

ATS Buntentor (H)

SV Werder IV (H)

SVE Aumund (H)

OT Bremen II (H)

TSV Hasenbüren (A)

ATS Buntentor (A)

Lüssumer TV II (A)

SVE Aumund (A)


Auch gegen den TSV Hasenbüren begann das SVL-Team hochkonzentriert. Dass war zweifellos vonnöten, denn die durchaus aktiven Gäste zeigten, dass sie die drei Punkte keineswegs kampflos in Lemwerder lassen wollten. Doch alles TSV-Engagement war in der 14. Minute vergebens: Einen Eckstoß von Dennis Liebert köpfte Ahmed Ghazi zum 1:0 für den SVL ins Netz.

Dass die weiten Einwürfe von Pierre Miele gefährlicher sind als die meisten Flanken, war scheinbar noch nicht bis zur TSV-Defensive durchgedrungen. Diese Unkenntnis wurde in der 17. Minute bestraft: Björn Wolf nutzte den lang hereinsegelnden Ball und die anschließende Verwirrung vor dem TSV-Gehäuse zum 2:0. Ähnlich konfus agierte die Gäste-Abwehr kurz nach dem Seitenwechsel (48.), als Ahmed Ghazi wenig Mühe hatte, im Nachschuss das 3:0 zu markieren. Fünf Minuten später (53.) war ein erneuter Einwurf von Pierre Miele Ausgangspunkt zum 4:0.

Dieses Mal war Bastian Wendorff mit einer technischen Glanzleistung zur Stelle und jagte das Leder mit strammen Schuss über die Linie. Dass sich Björn Wolf mehr und mehr zum SVL-Goalgetter entwickelt, unterstrich die 69. Minute. Mit einem exzellenten Zuspiel von Bastian Wendorff auf die Reise geschickt, erzielte der ehemalige LTV-Akteur das 5:0. Wenn es an diesem Abend überhaupt einen Kritikpunkt am SVL-Team gab, war es die anschließende Phase. In der Abwehr allzu sorglos agierend, gestattete es den Gästen das 5:1 (72.) und 5:2 (77.). Versöhnlich dann jedoch der Abschluss: Eine präzise Vorlage von Bastian Wendorff nutzte Ahmed Ghazi (Foto) zu seinem dritten Treffer und dem 6:2 Endstand.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Ahmed Ghazi (ab 89. Minute Cahit Kara),Matthias Schulze, Dennis Liebert (ab 60. Minute Dirk Klaassen), Maurice Gabche-Mbella, Jonas Hanke (ab 46. Minute Tim Kruse-Heidler), Björn Wolf, Oliver Horn.

Spielbeginn gegen den FC Union 60 ist
am Sonnntag, 29. April um 15:00 Uhr!

nach oben












15. Spieltag am  03.03.2007 OT Bremen II – SV Lemwerder 1:3

Drei verdiente Zähler dank überzeugender kämpferischer Moral!

Dieser Sieg auf dem für unsere Akteure ungewohnten Kunstrasenplatz durfte wahrlich nicht prognostiziert werden. Denn Uwe Weinmann - an diesem Tag für die Aufstellung verantwortlich - standen vor Spielbeginn lediglich elf Aktive zur Verfügfung. Doch diese „Rumpftruppe“ zeigte von Beginn an eine kämpferisch überzeugende und taktisch disziplinierte Vorstellung.

Deswegen konnten - hüben wie drüben - in den ersten 45 Minuten auch nur wenige spektakuläre Szenen notiert werden. Einem aus abseitsverdächtiger Position erzielten Treffer von
Jascha Begkondu (33. Minute), sowie einem kurz danach markierten OT-Tor (37./wegen vorangegangener Regelwidrigkeit) versagte der insgesamt allerdings überzeugend leitende Unparteiische die Anerkennung.

Ob Co-Trainer Lothar Kranz und Betreuer Manfred Meyer ein mystisches Lebenselixier in den Pausentee gemischt hatten, ist nicht ergründet. Jedenfalls kam unser Mannschaft mit großartigem Elan aus der Kabine und erzielte nach 48 Minuten die zu diesem Zeitpunkt doch etwas überraschende Führung. Eine weit segelnde Hereingabe verwandelte Dennis Liebert aus halbrechter Position mit strammen Schuß zum 0:1. Nur fünf Minuten später (53.) wagte Bastian Wendorff einen 25m-Distanzschuß, den der OT-Keeper nur mit größter Mühe an die Querlatte lenken konnte.

Doch im Nachsetzen war Björn Wolf zur Stelle und köpfte den Abpraller zum 0:2 ins Netz. Nur 120 Sekunden später (55.) war der Neuzugang vom Lüssumer TV erneut zur Stelle, als er eine Klassevorarbeit von Edi Albert zum 0:3 nutzte. Von dieser blitzschnellen Überrumpelung konnte sich der Gastgeber bis zum Schlusspfiff nicht mehr erholen. Zwar erzielte OT in der 68. Minute nach einem Eckstoß per Kopf noch das 1:3.

Doch ansonsten war das Gehäuse von SVL-Keeper Sebastian Krimmert, angesichts der sicher stehenden SVL-Defensive, eigentlich nicht mehr in ernsthafter Gefahr.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Jascha Begkondu (ab 46. Oliver Horn), Frank Schach, Christian Wilkening, Ahmed Ghazi (ab 90. Minute Uwe Weinmann), Matthias Schulze, Dennis Liebert, Tim Kruse-Heidler, Bastian Wendorff, Björn Wolf, Edi Albert.


nach oben











16. Spieltag am 11.03. 2007: SV Lemwerder - SV Eintracht Aumund 6:2

Ein schwer erkämpfter Dreier gegen das Schlusslicht!   

Von vornherein war klar, dass sich auf dem kleinen und balltechnisch unberechenbaren Grantplatz keine spielerische Delikatesse entwickeln würde. Kampf war angesagt und dabei bot der Tabellenletzte unserer Mannschaft lange Zeit erfolgreich Paroli. Deswegen konnte das SVL-Team erst in der Schlussphase die Entscheidung erzwingen.



Die Partie begann für den Gastgeber denkbar schlecht. Denn in der 13. Minute schaute die gesamte Abwehr tatenlos zu, als ein Aumunder Stürmer durch ihre Reihen spazierte und dieses Geschenk zum unhaltbaren 0:1 nutzte. Die von Uwe Weinmann betreute SVL-Truppe brauchte über eine halbe Stunde, um sich vom diesem Schock zu erholen. Doch in der 35. Minute hatte Edi Albert seinen großen Auftritt. Einen weiten Einwurf von Pierre Miele köpfte der kleinste aller im SVE-Strafraum versammelten Akteure wuchtig in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel bewahrte zunächst SVL-Keeper Sebastian Krimmert durch eine tolle Blitzreaktion seine Elf vor dem erneuten Rückstand (56. Minute), ehe 180 Sekunden später Oliver Horn mit einem Flachschuss das 2:1 markierte (59.). Die sehenswerteste Szene während der gesamten Begegnung notierte der Berichterstatter in der 66. Minute. Ein präzise Hereingabe von Edi Albert nutzte Björn Wolf im Nachsetzen per Kopf zum 3:1. Damit schien das Spiel gelaufen, doch ein völlig überflüssiges Foul von Matthias Schulze bescherte Eintracht Aumund einen Elfmeter, den die Gäste zum 3:2 Anschluss verwandelten (70.).


Bastian Wendorff blieb es dann vorbehalten,  für die endgültige Vorentscheidung zu sorgen. Seinen 16m-Schuß konnte der Aumund Schlussmann nur unzureichend abwehren und das Leder trudelte zum 4:2 über die Linie (79.). Und noch einmal stand der Aumunder Keeper im Blickpunkt, als er eine Flanke von Dennis Liebert total falsch berechnete und sich der Ball über ihn hinweg zum 5:2 ins Netz senkte (82.). Nur noch Ergebniskosmetik war das 6:2 durch Bastian Wendorff (90.) zum letztlich verdienten SVL-Sieg.


Aufstellung: Sebastian Krimmert, Ahmed Ghazi (ab 80. Minute Maurice Gabche-Mbella), Christian Wilkening, Dennis Liebert (ab 83. Minute Osman Aydogan), Pierre Miele, Matthias Schulze, Peter Schmiech, Bastian Wendorff, Edi Albert (ab 85. Minute Jonas Hanke), Björn Wolf, Oliver Horn.

Tore: 0:1 (13.); 1:1 Edi Albert (35.); 2:1 Oliver Horn (59.); 3:1 Björn Wolf (66.); 3:2 (Strafstoß/70.); 4:2 Bastian Wendorff (79.); 5:2 Dennis Liebert (82.); 6:2 Bastian Wendorff (90.).


nach oben








17. Spieltag am 17.03. 2007: Lüssumer TV II – SV Lemwerder 2:2

Eine letztlich gerechte Punkteteilung!    

Wesentlich schwieriger als gemeinhin erwartet, wurde für unsere Mannschaft die Partie beim abstiegsbedrohten Lüssumer TV II. Am Ende mußte sich das Kollektiv von Interimstrainer Uwe Weinmann - statt der erhofften, ja vielleicht sogar erwarteten drei Zähler - mit einem Punkt zufrieden geben. Freilich entsprach das 2:2 Remis letztlich den beidseitig gezeigten Leistungen.

In der Anfangsphase zeigte sich das SVL-Team recht selbstbewußt und markierte bereits in der 11. Minute das absolut sehenswerte 1:0. Aus 20 Meter zirkelte Bastian Wendorff einen Freistoß zentimetergenau in den Winkel - zweifellos ein Treffer wie aus dem Fußball-Lehrbuch. Demgemäß lief mit dieser Führung eigentlich alles nach Plan. Aber eben nur eigentlich. Denn nur sechs Minuten später (17.) wurde das SVL-Team für seine allzu sorglose Einstellung bestraft. Ein Freistoß aus rund vierzig Meter Entfernung segelte, an Freund und Feind vorbei, zum 1:1 Ausgleich ins lange Eck des SVL-Gehäuses. Mitte der ersten Halbzeit (25.) kam es dann noch schlimmer. Ein Querschläger senkte sich in den SVL-Strafraum und völlig unbedrängt erzielte ein LTV-Angreifer per Kopf das 2:1 für den Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel wurden - hüben wie drüben - einige aussichtsreiche Szenen registriert. In der Schlußphase konzentrierte sich der LTV allerdings mehr und mehr auf „Ergebnishalten“ und lauerte nur noch auf Konter. Ein Glücksgriff von Uwe Weinmann war schließlich die Einwechselung von Osman Aydogan. Denn in der 83. Minute zeichnete dieser für den verdienten Ausgleich verantwortlich. Einen Eckstoß von Bastian Wendorf wehrte die LTV-Defensive nur ungenügend ab, und aus etwa zehn Meter jagte „Ossi“ das Leder mit fulminantem Schuß zum 2:2 ins Netz.  Objektiv nicht verschwiegen darf in diesem Bericht jedoch die 87. Minute, als ein LTV-Kopfball nur am Pfosten landete. 

SVL-Aufstellung: Sebastian Krimmert, Jonas Hanke (ab 55. Minute Osman Aydogan), Christian Wilkening, Dennis Liebert (ab 55. Minute Benjamin Korff), Peter Schmiech (ab 83. Minute Tim Schulz), Matthias Schulze, Frank Schach, Bastian Wendorff, Maurice Gabche Mbella, Björn Wolf, Oliver Horn.

nach oben








18. Spieltag am 25.03. 2007: SV Lemwerder – SV Hemelingen 0:2

Eine Niederlage aus der Kategorie „unverdient“!  

Das Fazit unter den Zuschauern war einhellig: Wohl selten hat die SVL-Mannschaft eine Partie derart unverdient verloren. Denn die Truppe von Interimstrainer Uwe Weinmann bot der SV Hemelingen über weite Strecken nicht nur Paroli. Nein, sie war spielerisch - zumindest über weiter Strecken der zweiten Halbzeit - sogar klar tonangebend und bereitete dem Tabellenführer zeitweilig ganz große Probleme.

Doch zwei Fakten waren letztlich für diese völlig unnötige Niederlage verantwortlich. Einerseits fehlte dem SVL-Team im Abschluss mehrfach die notwendige Entschlossenheit und andererseits hatte Keeper Sebastian Krimmert einen rabenschwarzen Tag erwischt. Deswegen konnte der Spitzenreiter - ohne sich dabei als das bessere Team zu präsentieren - am Ende drei Punkte aus dem SFZ mitnehmen.

Die Anfangsphase war sichtlich geprägt von gegenseitigem Respekt. Infolgedessen konnte die erste erwähnenswerte Szene erst nach 29 Minuten registriert werden. Doch Björn Wolf zögerte nach seinem Solo zu lange und deswegen wurde ihm im letzten Moment das Leder vom einschussbereiten Fuß gespitzelt. Fast im Gegenzug fiel das 1:0 für die Gäste (31.). Ganz offensichtlich berechnete Sebastian Krimmert eine ziemlich harmlose Hereingabe völlig falsch und das Leder senkte sich zur SVH-Führung ins Netz.

Rund zwanzig Minuten nach dem Seitenwechsel (67. Minute) eröffnete sich Oliver Horn die hochkarätige Möglichkeit zum Ausgleich. In halbrechter Position kam er, völlig freistehend, zum Schuss. Doch aus acht Meter drosch er das Leder total überhastet am Pfosten vorbei. Freilich begann damit eine stürmische SVL-Schlussoffensive. Die Gäste wurden in ihre eigene Hälfte zurückgedrängt und waren mehr und mehr darauf bedacht, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Ein letzter Aufreger auf Seiten der SVL-Anhänger war der 25-Meter Freistoß von Bastian Wendorff, der allerdings nur die Querlatte des SVH-Tores touchierte (90. Minute). Schließlich kam es wie es kommen musste. Schon in der Nachspielzeit begünstige eine weitere
unglückliche Aktion von Sebastian Krimmert das 2:0 für den wahrscheinlichen Landesliga-Aufsteiger. 

SVL-Aufstellung: Sebastian Krimmert, Christian Wilkening, Matthias Schulze, Pierre Miele, Peter Schmiech (ab 80. Minute Benjamin Korff), Dennis Liebert (ab 58. Minute Osman Aydogan), Maurice Gabche Mbella, Bastian Wendorff, Frank Schach, Björn Wolf, Oliver Horn. 

nach oben






19. Spieltag am 1.04. 2007: SG Aumund-Vegesack II - SV Lemwerder 1:1

Mit einem Punkt zufrieden!    

„Fast ohne unsere gesamte Offensivabteilung (Schach, Albert, Wendorff, Ghazi) müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein“. Dermaßen bilanzierte SVL-Interimstrainer Uwe Weinmann kurz nach Spielschluss das 1:1 Remis bei der SG Aumund-Vegesack II. Zweifellos eine korrekte Analyse, denn vor allem im zweiten Abschnitt hatte der Gastgeber mehrere gute Möglichkeiten, während sich der SVL-Angriff eigentlich nur noch eine nennenswerte Chance erspielen konnte. Und die resultierte aus einem wuchtigen Kopfball von Jascha Begkondu, den SAV-Schlußmann Gernert jedoch parieren konnte.

Die erste brenzlige Situation war nach 13 Minuten zu registrieren: Pierre Miele verlor einen Zweikampf gegen SAV-Stürmer Schafranski, doch dessen Schuß parierte Sebastian Krimmert mit Blitzreaktion. Mit gütiger Unterstützung des böigen Windes konnte unsere Mannschaft kurz danach (17.) das 1:0 markieren. Einen endlos fliegenden 30m-Freistoß von Björn Wolf aus hablbrechter Position berechnete SAV-Keeper Gernert völlig falsch und über ihn hinweg segelte das Leder zur SVL-Führung in die Maschen. Zehn Minuten später der Ausgleich (28.). Einen relativ harmlosen 20m-Schuß konnte Sebastian Krimmert nur abklatschen und den Abpraller nutzte Schafranski im Nachschuss zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel hatte der SVL-Keeper freilich noch mehrfach die Gelegenheit, diesen Schnitzer auszubügeln. So in der 49. und 57. Minute, als er sein Team mit zwei Glanztaten vor einem Rückstand bewahrte. Am Ende zeigte sich auch Co-Trainer Lothar Kranz zufrieden: „Erfreulich, dass unsere Mannschaft auswärts wieder einmal von einer Vielzahl Lemwerderaner Zuschauer unterstützt wurde“.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Benjamin Korff, Peter Schmiech, Matthias Schulze, Tim Schulz (ab 56. Minute Jascha Begkondu), Maurice Gabche-Mbella, Osman Aydogan (ab 40. Minute Dennis Liebert), Björn Wolf, Oliver Horn

nach oben











21. Spieltag am 15.04. 2007: SV Lemwerder - SC Weyhe II 6:1

Den Gegner in der zweiten Halbzeit förmlich überrannt!

Rein zahlenmäßig war das eine ganz klare Sache. Und eigentlich gibt es nach einem 6:1 Kantersieg auch gar nichts zu mäkeln. Dennoch war Uwe Weinmann nicht restlos begeistert: „Im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit waren wir oft viel zu weit von den Gegenspielern entfernt und haben dem SC Weyhe dadurch viel zu viel erlaubt“. Doch ansonsten zeigte sich der SVL-Interimstrainer mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden: „Im zweiten Durchgang haben wir dieses Manko abgestellt und hatten Weyhe dann ganz sicher im Griff“.

Eine absolut zutreffende Analyse, denn nach dem 1:0 durch Oliver Horn (11. Minute) - diesem Treffer ging ein energisches Solo von „Bulle“ voraus - ließ sich das SVL-Team unverständlicherweise in die Defensive zurückdrängen. Zwar hatte Björn Wolf noch die glasklare Möglichkeit zum 2:0 (22.), doch fernerhin blieb der Gast, bedingt durch die auftauchenden Mängel im SVL-Team, rein optisch relativ tonangebend.

Das änderte sich freilich kurz nach dem Seitenwechsel, als Björn Wolf eine präzise Freistoß-Hereingabe von Bastian Wendorff mit Direktabnahme zum 2:0 verwandelte (48.). Danach brachen beim abstiegsgefährdeten SC Weyhe alle Dämme. Bezeichnend das 3:0 (65.). Einen scharf geschossenen Freistoß von Pierre Miele konnte der SCW-Keeper nur abklatschen und Frank Schach hatte keine Mühe, das Leder im Nachsetzen über die Linie zu bugsieren. Noch bezeichnender für die Auflösungserscheinungen in der SCW-Defensive allerdings das 4:0.

Eine weit und lang segelnde Vorlage von Dennis Liebert konnte Björn Wolf in aller Seelenruhe annehmen, um seinen zweiten Treffer zu erzielen (66.). Und noch einmal zeigte der Neuzugang vom LTV seine Torjäger-Qualitäten, als er eine Flanke von Oliver Horn - wiederum mit Direktabnahme - zum 5:0 im Netz versenkte (71.). Doch das vielleicht spektakulärste Tor des Tages blieb indes dem eingewechselten Ahmed Ghazi vorbehalten. Einen der „berühmt berüchtigten“ weiten Einwürfe von Pierre Miele köpfte er - fast schulmäßig - zum 6:0 in die Maschen (74.). So blieb der 6:1 Ehrentreffer für die Gäste in der Schlussminute nur noch Ergebniskosmetik.

SVL-Aufstellung: Tim Schulz, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Dennis Liebert (ab 73. Minute Jonas Hanke), Matthias Schulze, Frank Schach, Maurice Gabche-Mbella, Tim Kruse-Heidler (ab 46. Minute Ahmed Ghazi), Björn Wolf (ab 79. Cahit Kara), Oliver Horn.

nach oben














22.Spieltag am 22.4.07 SG Marßel - SV Lemwerder

Sebastian Krimmert rettete den verdienten Sieg!  

Vier Finger streckte der Unparteiische in der 90. Minute nach oben und bedeutete dadurch die Nachspielzeit. Damit begann auf der BSZ Marßel eine turbulente Schlussphase, denn jetzt warf das absolut aufstiegsambitionierte Team von SGM-Coach René Damaschke - bis dahin fast chancenlos gegen eine souverän stehende SVL-Defensive - alles nach vorne, um die drohende Niederlage noch in letzter Sekunde abzuwenden.

Doch das obere Aluminium und zwei sensationelle Glanzparaden von Sebastian Krimmert retteten dem SVL-Kollektiv letztlich drei ganz wichtige und insgesamt völlig verdiente Zähler. Allerdings hätte es zu diesen „Zitterminuten“ gar nicht kommen müssen, weil sich den Schützlingen von SVL-Interimstrainer Uwe Weinmann im zweiten Abschnitt fast ein halbes Dutzend bester Möglichkeiten bot, diese Partie frühzeitig zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Die erste Halbzeit war geprägt vom kämpferischen Einsatz, wobei die spielerischen Momente weitgehend auf der Strecke blieben. Auch das SVL-Team agierte viel zu häufig mit langen Bällen in die Spitze, deswegen konnte das Mittelfeld kaum Akzente setzten. Infolgedessen blieb am Ende der ersten 45 Minuten beidseitig auch nur eine Aktion erwähnenswert (35.), als Sebastian Krimmert einen Schuss aus Nahdistanz mit Blitzreaktion abwehrte.

Freilich änderte sich nach dem Seitenwechsel die Szenerie, jetzt besann sich das SVL-Team endlich auch auf seine spielerischen Fähigkeiten. Fast zwangsläufig das 0:1 durch Frank Schach nach Vorarbeit des wiederum sehr agilen Björn Wolf (47.) Wenig später klatschte ein aufsetzender 35m-Freistoß von Bastian Wendorff an die Querlatte (49.). Auch die nächsten Aufreger blieben dem SVL-Mittelfeldspieler vorbehalten. Zunächst verfehlte er aus aussichtsreicher Position nur knapp das gegnerische Gehäuse (58.) und kurz danach (62.) lenkte SGM-Torhüter Reents ein Wendorff-Schuss mit tollem Reflex am Pfosten vorbei.

Doch damit nicht genug: Bei einem fast lehrhaften Konter verfehlte der Querpass von Ahmed Ghazi den völlig freistehenden Frank Schach und kurz danach zögerte Ahmed Gahzi, allein auf das SGM-Gehäuse zulaufend, zu lange mit dem Abschluss. Doch die beste aller Möglichkeiten zur Vorentscheidung bot sich Oliver Horn (83.): Schulmäßig freigespielt scheiterte er an SGM-Schlussmann Reents. Fazit: Ein kollektiver Erfolg der Mannschaft, der den momentan vorbildlichen Teamgeist ganz offensichtlich offenbarte.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Ahmed Ghazi, (ab 84. Minute Tim Kruse-Heidler), Matthias Schulze, Frank Schach, Maurice Gabche-Mbella, Dennis Liebert, Björn Wolf, Oliver Horn.

nach oben











24. Spieltag am 29.04. 2007: SV Lemwerder – FC Union 60 3:1

Ein hart erkämpfter, dennoch ganz wichtiger Sieg!   

Dass es im Kampf um den begehrten dritten Aufstiegsplatz keinen spielerischen Schönheitspreis zu gewinnen gilt, unterstrich auch die Partie gegen Union 60. Hinsichtlich dieser Feststellung hatte das SVL-Trainerduo Uwe Weinmann/Peter Schmiech seine Truppe kämpferisch hervorragend eingestellt. An dieser Stelle gebührt allerdings auch den gleichfalls immer noch aufstiegsambitionierten Gästen ein uneingeschränktes Lob. Obwohl bereits ab Mitte der ersten Halbzeit in Unterzahl (22. Minute „rote Karte“ für einen Unionspieler wegen eines üblen Tritts gegen Oliver Horn) steckte die aggressiv und mit absolutem Siegeswillen agierende Mannschaft von Paulo Pereira nie auf und sorgte damit für eine, bis zur letzten Minute, aufregende Begegnung.

Mitten hinein in die anfänglich massive Union-Drangperiode das 1:0 für den SVL. Ein über 50 Meter segelnder Ball von Pierre Miele landete als hoher Aufsetzer im Strafraum und gegen die zu zögerliche Gäste-Abwehr köpfte Bastian Wendorff das Leder ins Netz (5. Minute). Doch trotz dieses Schocks blieb der Tabellenfünfte - wenngleich wenig später personell reduziert (siehe oben) - über weite Strecken der ersten Halbzeit feldüberlegen, konnte indes kaum glasklare Möglichkeiten registrieren.
Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich diese Szenerie nur unwesentlich: Union drückte stürmisch auf den Ausgleich und das mehr und mehr unter Druck geratende SVL-Team lauerte eigentlich nur noch auf Konter.



Und eine dieser Situationen führte tatsächlich zum 2:0 (61. Minute). Wie schon so oft an den vergangenen Spieltagen war der Ausgangspunkt ein weiter Einwurf von Pierre Miele: Per Kopf spitzelte Bastian Wendorff das Leder auf Björn Wolf und der inzwischen zum absoluten SVL-Goalgetter avancierte Neuzugang nutzte diese Vorlage - ebenfalls per Kopf - zum Ausbau der Führung. Die vielleicht spektakulärste Aktion der gesamten 90 Minuten konnte der Beobachter allerdings in der 83. Minute notieren. Ahmed Ghazi nutzte bei einem blitzsauberen Konter seine Schnelligkeit und irgendwie bugsierte Björn Wolf seinen Querpass zum 3:0 über die Linie. Damit war dieses Spiel entschieden, das 3:1 für Union (85.) war nur noch Ergebniskosmetik.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff (ab 89. Minute Dirk Klaassen), Tim Kruse Heidler (ab 74. Minute Frank Schach), Matthias Schulze, Dennis Liebert, Mauriche Gabche-Mbella, Ahmed Ghazi, Björn Wolf (ab 88. Minute Jonas Hanke).

nach oben











25. Spieltag am 6.05. 2007: TSV Grolland - SV Lemwerder 4:0

Mit einer miserablen Vorstellung den Sprung auf Tabellenplatz drei verpasst!

Eigentlich hätte der gesamten Mannschaft klar sein müssen, dass der Gastgeber - nach der herben Kritik vom vergangenen Wochenende - hoch motiviert in dieses Spiel gehen und besonders gegen einen Aufstiegsaspiranten um Wiedergutmachung bemüht sein würde. Anscheinend hatte unsere Mannschaft diese Vorankündigung jedoch nicht gelesen oder schlichtweg ignoriert. Denn von Beginn an ließ sie sich vom bissigen TSV unter Druck setzen und sich somit frühzeitig den Schneid abkaufen.

Besonders auffällig, dass das in den vergangenen Wochen lauffreudige und kampfstarke Team von Trainer Uwe Weinmann fast alle entscheidenden Zweikämpfe verlor und das Mittelfeld sowie die Defensive der Grollander Offensive viel zu viel Raum ließ. Bereits in der 8. Minute wurde diese Einstellung bestraft: Viel zu zögerlich löste sich auch SVL-Keeper Sebastian Krimmert von der Linie und kassierte mit einem Schuss ins lange Eck den ersten Treffer. In der Folgezeit durfte sich das SVL-Kollektiv bei Fortuna bedanken, dass es - bedingt durch mehrere vergebene  Möglichkeiten des Gastgebers - mit einem knappen Rückstand in die Kabine ging. 

Mit Wiederanpfiff schickte Uwe Weinmann zwei neue Spieler aufs Feld. Doch ausgerechnet diese beiden Akteure versäumten es, in der jetzt folgenden SVL-Drangphase den Ausgleich zu markieren. Nach einem Eckstoß säbelte der völlig freistehende Dirk Klaassen aus einem Meter am Leder vorbei (52.) und der gleichfalls völlig freistehende Edi Albert brachte das Leder, nach einem Freistoß-Abpraller und aus Nahdistanz, nicht über die Linie (78.). Der zweite Schnitzer von Sebastian Krimmert bedeutete dann die endgültige Entscheidung. Beim Herauslaufen wiederum zu zögerlich, schoss er den ihm entgegen laufenden TSV-Stürmer an und von dessen Körper trudelte der Ball zum 2:0 über die Linie (83.). Nur noch für die Statistik interessant waren die Treffer zum frustrierenden 3:0 (87./Foulelfmeter) und 4:0 (89.).

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Peter Schmiech, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Ahmed Ghazi, Matthias Schulze, Dennis Liebert (ab 46. Edi Albert), Maurice Gabche-Mbella, Tim Kruse-Heidler (ab 46. Dirk Klaassen), Björn Wolf, Oliver Horn (ab 78. Minute Cahit Kara).

Siehe auch Bericht TSV Grolland: Hier

nach oben









26. Spieltag am 13.05. 2007: SV Lemwerder - SV Grohn 1:2


In den letzten 10 Minuten den Aufstieg verspielt?

Nach dem Schlusspfiff bestand auch in Reihen der eingefleischten SVL-Fans ziemliche Einigkeit: Der SV Grohn war in diesem „Nordderby“ über die gesamte Spielzeit das dominante Team. Wenngleich letztlich ziemlich glücklich - der Siegtreffer gelang den „Husaren“ erst in der Nachspielzeit und aus klarer Abseitsposition - entführten sie dennoch verdientermaßen die drei Zähler aus dem SFZ.

Nach dieser Niederlage und bei dem nicht einfachen Restprogramm (FC Oberleuland II, Hastedter TSV, SV Werder IV, ATS Buntentor) dürfte es für die Truppe des SVL-Trainerduos UweWeinmann/Peter Schmiech sehr schwer werden, den Sprung in die Landesliga doch noch zu schaffen. Bereits die erste Halbzeit war geprägt von stürmischen Grohner Attacken und gelegentlichen SVL-Kontern. Doch der zuletzt so torgefährliche Angriff mit Bastian Wendorff und Björn Wolf wurde in Manndeckung messerscharf markiert und konnte sich infolgedessen während der gesamten Spielzeit nicht in Szene setzen.

Die für ein Bezirksligaspiel großartige Kulisse von fast 200 Zuschauern sah auch im zweiten Abschnitt  eine emotional geprägte und deswegen immer reizvolle Partie. Eine offensichtlich einstudierte Freistoß-Variante über Bastian Wendorff bescherte dem Gastgeber das 1:0 durch Matthias Schulze: Mit seinem Schuss aufs kurze Eck überraschte der SVL-Kapitän den Grohner Keeper.

Doch wer jetzt glaubte, die Gäste würden diesen Schock nicht verdauen, sah sich getäuscht. Ganz im Gegenteil, noch intensiver berannten sie das SVL-Gehäuse. Doch es dauerte bis zur 80. Minute, als SVL-Keeper Sebastian Krimmert - der sich bis zu diesem Zeitpunkt durch einige tolle Paraden ausgezeichnet hatte - einen an für sich harmlosen Roller zum 1:1 Ausgleich durch die Hände gleiten ließ. Und dann kam in der Nachspielzeit das bittere Ende!

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Dennis Liebert, Matthias Schulze, Frank Schach, Maurice Gabche Mbella, Edi Albert (ab 89. Minute Tim Kruse-Heidler), Björn Wolf, Oliver Horn.

nach oben









27.Spieltag am 20.5.07 Oberneuland II - SVL I 6:0 (3:0)

Das endgültige Aus im Aufstiegskampf!

Saft- und kraftlos und ohne jeglichen Mumm. Dermaßen präsentierte sich unsere Mannschaft beim FC Oberneuland II. Auch Uwe Weinmann konnte und wollte nichts beschönigen. „Die Truppe hat in der vergangenen Woche unengagiert trainiert, deswegen war diese miserable Vorstellung nur die logische Konsequenz“ resümierte der Interimstrainer die 0:6 Schlappe. Offensichtlich hat jedoch die etwas unglückliche Niederlage gegen den SV Grohn eine Woche zuvor, das bis dahin hoffnungsvolle Stimmungsbarometer innerhalb der Mannschaft auf einen Tiefpunkt fallen lassen. Anders ist das fast schon leidenschaftslose SVL-Gekicke nicht zu erklären.

Bereits nach gut einer halben Stunde führte der Gastgeber fast mühelos mit 3:0 und hätte bis zum Pausenpfiff noch mehrfach erhöhen können. Nach Wiederanpfiff hofften die mitgereisten SVL-Fans vergeblich auf eine Trotzreaktion ihrer Mannschaft, weiterhin durfte der FCO fast nach Belieben schalten und walten. Am Ende konnte sich das SVL-Team bei seinem Keeper Tim Schulz bedanken, dass die Niederlage nicht zu einem zweistelligen Desaster wurde. Und letztlich wurde sogar die glasklare Chance zum Ehrentreffer versiebt: Einen an Edi Albert verursachen Foulelfmeter schoss Björn Wolf an die Querlatte (70.).
Tore: 1:0 (9.); 2:0 (30.); 3:0 (33.); 4:0 (46.); 5:0 (66.); 6:0 (69.).

Aufstellung: Tim Schulz, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Frank Schach, Matthias Schulze, Edi Albert, Maurice Gabche-Mbella, Tim Kruse-Heidler, Björn Wolf, Jonas Hanke (ab 73. Minute) Dennis Liebert.

nach oben










28. Spieltag am 3.06. 2007: Hastedter TSV - SV Lemwerde 1:3 (1:1)

Am Anfang etwas schwächlich – letztlich jedoch ein verdienter Sieg!

„Im Hinspiel haben wir unglücklich mit 2:1 verloren. Dieses Ergebnis wollen wir dieses Mal für uns gestalten. Beide Mannschaften stehen im gesicherten Mittelfeld, so dass man auf ein attraktives, offensiv geführtes Spiel hoffen darf“.

So zu lesen in der aktuellen HTSV-Stadionzeitschrift „Hastedter Kicker“. Freilich ging für den Gastgeber nur der zweite Wunsch in Erfüllung, die erste Hoffnung blieb dagegen eine Illusion. Denn mit einem letztlich hochverdienten 3:1 Sieg entführte die Mannschaft von SVL-Trainer Uwe Weinmann alle drei Zähler vom Jakobsberg. Am Ende mussten sich die Hausherren sogar noch glücklich schätzen, einem Debakel entronnen zu sein. Denn in der Schlussphase vergab das SVL-Team mehrere hochkarätige Möglichkeiten und hätte eigentlich noch weitaus höher gewinnen können - ja müssen!

Allerdings begann das insgesamt nicht hochklassige, aber durchaus sehenswerte Spiel für den SVL wenig verheißungsvoll. Nach 12 Minuten verschätzte sich Torhüter Sebastian Krimmert bei einem an für sich harmlosen 25m-Freistoß und das Leder senkte sich zur HTSV-Führung ins Netz. Absolut mitentscheidend für die spätere Wende war dann der Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause. Seine energische Einzelleistung beendete Oliver Horn mit einem Flachschuss zum 1:1 (40.).

Nach Wiederanpfiff waren etwa 60 Sekunden vergangen, als Frank Schach mit einem haargenauen Zuspiel den an diesem Tag äußerst agilen Björn Wolf in Szene setzte und der Mittelstürmer diese Vorlage überlegt zum 2:1 nutzte (46.). Frank Schach selbst hatte in der 67. Minute, nach einem großartigen Dribbling, die Möglichkeit zum dritten SVL-Treffer. Sein Schuss prallte indes nur gegen den Pfosten. Schließlich bereitete Dirk Klaassen den endgültigen Knock-out für den mehr und mehr nachlassenden und inzwischen personell dezimierten HTSV vor. Seine präzise Vorarbeit nutzte Björn Wolf aus spitzem Winkel zum 3:1 (76.).

Aufstellung:
Sebastian Krimmert, Dennis Liebert (ab 80. Minute Jascha Begkondu), Christian Wilkening, Pierre Miele, Dirk Klaassen, Matthias Schulze, Frank Schach, Maurice Gabche-Mbella, Tim Kruse-Heidler (ab 71. Yassin Bouguern), Björn Wolf, Oliver Horn.

nach oben










29. Spieltag am 10. 06. 2007: SV Lemwerder - SV Werder Bremen IV 5:2 (2:1)

Zum Abschluss vor heimischer Kulisse eine sehenswerte Partie!

Bei fast tropischer Hitze konnte man eigentlich ein gemächliches Spiel erwarten. Doch weit gefehlt - beide Teams boten den Zuschauern eine temporeiche und deswegen durchaus unterhaltsame Begegnung, die mehr als turbulent begann. Bereits nach drei Minuten klatschte ein Freistoß von Bastian Wendorff an den Pfosten. 60 Sekunden später (4.) die SVL-Führung. Eine Flanke von Bastian Wendorff verwandelte Björn Wolf per schulmäßiger Direktabnahme zum 1:0. Freilich währte die Freude über diesen Treffer nur kurz, denn im Gegenzug (5.) konnten die Grün-Weißen - allerdings aus klarer Abseitsposition - den 1:1 Ausgleich markieren. Der Berichterstatter hatte diese Szene gerade notiert, als der nächste Aufreger folgte (8.). Eine präzise Hereingabe von Björn Wolf brauchte Frank Schach nur noch über die Linie zu schieben.

Das nächste Tor hatte Dennis Liebert auf dem Fuß (13.), doch aus Nahdistanz jagte er die Vorlage von Frank Schach über die Querlatte des Werder-Gehäuses. Ein weiter Einwurf von Piere Miele war wieder einmal Ausgangspunkt zum nächsten SVL-Erfolgserlebnis. Der schlecht postierte Werder-Keeper segelte am Leder vorbei und Matthias Schulze bugsierte die Kugel zum 3:1 ins Netz.

Nach dem Seitenwechsel verwandelte Dennis Liebert einen präzisen Querpass von Frank Schach zum vorentscheidenden 4:1 (55.). Deswegen hatten der zweifellos nicht unhaltbare Werder-Treffer zum 4:2 (72.) und das 5:2 durch Björn Wolf (79.) letztlich nur noch statistischen Wert.

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Dennis Liebert, Christian Wilkening, Pierre Miele, Matthias Schulze, Maurice Gabche-Mbella, Frank Schach, Peter Schmiech (ab 64. Minute Yassin Bouguern), Tim Kruse-Heidler (ab 67. Minute Jascha Begkondu), Björn Wolf,Christian Wilkening,Bastian Wendorff (ab 83. Minute Edi Albert).

nach oben










30. Spieltag am 16. 06. 2007: ATS Buntentor - SV Lemwerder 1:2 (0:0)

Den Abstieg von Buntentor endgültig besiegelt!  

Kaum zu glauben aber Tatsache: Im ersten Abschnitt konnte der Berichterstatter weder hüben noch drüben wirklich nennenswerte Szenen registrieren, sein Notizblock blieb leer. Zwar hatte der Gastgeber die optisch größeren Spielanteile, doch glasklare Chancen waren für das eigentlich um den Klassenerhalt kämpfende Team von ATS-Coach Jürgen Kollek nicht zu vermelden. Freilich blieb auch die SVL-Offensive ziemlich harmlos, denn augenscheinlich taten die Schützlinge von Uwe Weinmann nicht mehr als notwendig.

Nach Wiederanpfiff bot sich zunächst das gleiche Bild. Doch das änderte sich mit dem 1:0 für die Hausherren durch einen strittigen Foulelfmeter (56.), nach diesem Rückstand erwachte die SVL-Truppe endlich aus ihrer bisherigen Lethargie. Positiv machte sich vor allem die Einwechselung von Oliver Horn bemerkbar (57.), zweifellos belebte er das Angriffsspiel. Dennoch dauerte es bis zur 71. Minute, ehe der Ausgleich fiel. Eine weit segelnde Hereingabe von Christian Wilkening prallte im Strafraum auf und Björn Wolf lupfte das Leder per Kopf über den sich viel zu zögerlich von der Linie lösenden ATS-Keeper zum 1:1 ins Netz.

Mit diesem Treffer war der ATS Buntentor abgestiegen, denn nur ein Sieg hätte die ohnehin vage Hoffnung auf den Klassenverbleib gesichert. Stürmische, aber letztlich ziemlich planlose Angriffe waren die Folge und deswegen blieb die SVL-Abwehr - bis auf wenige Ausnahmen - stets Herr der Lage. Den endgültigen Abstieg des ATS Buntentor besiegelte Oliver Horn. Sein Solo beendete er bereits in der Nachspielzeit mit einem unhaltbaren Flachschuss zum 1:2. 

Aufstellung: Sebastian Krimmert, Pierre Miele, Christian Wilkening, Bastian Wendorff, Peter Schmiech (ab 78. Minute Jonas Hanke), Matthias Schulze, Edi Albert (ab 57. Oliver Horn), Maurice Gabche-Mbella, Tim Kruse-Heidler, Björn Wolf, Yassin Bouguern (ab 62. Minute Tim Schulz). 


nach oben








Saisonbilanz 2006/07 (von HWN)

Es war fürwahr eine Spielzeit voller Höhen und Tiefen, die vor allem in der Schlussphase allerhand Nerven gekostet hat. Himmelhoch jauchzend  - zu Tode betrübt, diese Anwallungen lagen oft dicht beieinander. In bester Erinnerung sind dabei vor allem die beiden Partien gegen den SV Grohn und das Spiel bei der SG Marßel. Diese Begegnungen verdienten sich in der Tat  das Prädikat „Fußball-Krimi“.

Die Mannschaft von Andreas Pieper startete gleich mit vier, mehr oder weniger deutlichen Siegen in die Saison 2006/07 und lag während dieser Auftaktphase zwischenzeitlich sogar auf dem ersten Tabellenplatz. Erst die Niederlage gegen die von Anfang an als Aufstiegsaspirant gehandelte SV Hemelingen stoppte den anfänglichen SVL-Höhenflug. Doch jener Misserfolg schien nur ein völlig unbedeutender Lapsus, denn mit dem Dreier gegen die SG Aumund-Vegesack II und dem Remis beim SC Weyhe II blieb das Team weiterhin in der Spitzengruppe. Freilich warteten erst danach die ganz „schweren Brocken“, die der Mannschaft in drei verlorenen Partien ihre vermeintliche Grenze aufzeigten. Doch mit dem in letzter Sekunde erkämpften Remis beim gleichfalls zum Kreis der Aufstiegskandidaten zählenden SV Grohn und dem Erfolg gegen den Hastedter TSV wurde der Absturz in den glanzlosen Tabellenbereich erst einmal abgewendet. Doch das katastrophale 1:4 beim SV Werder IV und die Heimniederlage gegen den eigentlich harmlosen ATS Buntentor bedeuteten einen schlimmen Rückfall.

Deswegen zog Andreas Pieper persönliche Konsequenzen. Der verdienstvolle Trainer - mit ihm ist nämlich der in den vergangenen sechs Jahren erlebte Aufschwung eng verknüpft - „warf das Handtuch“. Er glaubte zu diesem Zeitpunkt, seine Truppe verbal nicht mehr erreichen zu können. Eigentlich völlig unvorbereitet mussten nun Uwe Weinmann und Peter Schmiech die Verantwortung für das Team übernehmen. Sein erstes Erfolgserlebnis hatte dieses Duo mit dem Sieg bei OT Bremen II, als ihre Schützlinge auf dem regenüberfluteten Kunstrasenplatz Schevemoor nach einer beherzten Bravourleistung alle drei Zähler mitnahmen. Doch der eigentliche Höhenflug begann erst mit dem 3:1 Erfolg gegen den durch mehrere Oberligaspieler verstärkten Tabellenzweiten FC Oberneuland II. Als auch die SG Marßel durch eine mustergültige kämpferische Leistung bezwungen wurde, keimten im SVL-Lager massive Aufstiegshoffnungen. Und die wurden danach noch größer, denn auch gegen den TSV Hasenbüren und Union 60 bot die Mannschaft restlos überzeugende Vorstellungen.

Selbst die drastische - freilich auch heute immer noch ziemlich unverständliche - Schlappe beim TSV Grolland konnte die herrschende Euphorie nicht bremsen. Doch dann kam der SV Grohn zum „Nordderby“ ins Sport- und Freizeitzentrum. Bis zehn Minuten vor dem Abpfiff führte der SVL mit 1:0, ehe die Gäste in der Schlussphase (82./90.+) mit zwei Treffern Uwe Weinmann und seine Jungs aus allen Träumen rissen und in eine Art Schockzustand versetzten. Zweifellos war diese unglückselige Niederlage sowie das damit verknüpfte Aus im Aufstiegsrennen der entscheidende Faktor für die restliche Saison. Insofern blieben die abschließenden Partien ohne jegliche Bedeutung und hatten sozusagen nur noch statistischen Wert.
Alles in allem kann unsere Mannschaft dennoch auf eine durchaus erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Denn nach der Winterpause ging es schließlich nur noch um einen respektablen Mittelfeldplatz. Erst die völlig unerwartete Siegesserie katapultierte das Team nach oben und eröffnete urplötzlich völlig neue Perspektiven.

Kommentare:
Uwe Weinmann (Interimstrainer): „Dass wir den Aufstieg letztlich nicht realisieren konnten, ist absolut kein Drama. Denn wir hatten ohnehin einen Zweijahresplan in petto. Dieser wird in der kommenden Saison definitiv verfolgt“.

Matthias Schulze (Mannschaftskapitän): Unter dem Strich können wir eine sehr zufrieden stellenden Saison bilanzieren. Ich muss der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Denn sie hat sich, nach diversen Rückschlägen, immer wieder zusammen gerissen und mit sehr guten Leistungen sogar „die Großen“ der Liga im Kampf um den Aufstieg ein wenig geärgert. Letztlich waren wir oben mit dabei und feierten - vor allem Im SFZ - viele schöne Siege“.

Peter Schmiech (Co-Trainer): „Ich möchte mich bei den Jungs für die gute Zusammenarbeit bedanken, es hat richtig Spaß gemacht. Wir können mit Platz sechs mehr als zufrieden sein. Für den Sprung in die Landesliga hat es leider nicht gereicht, weil der Kader einfach zu klein war. Einige Jungs müssen zudem noch lernen, das gesamte Pensum über eine komplette Spielzeit mitzugehen. Dennoch hat die Mannschaft eine gute Saison absolviert. Dank auch an alle, die uns toll unterstützt haben“.

Jochen Troschke (Fachwart Herren): „ Mit der Platzierung im Endklassement bin ich mehr als zufrieden. Mir hat vor allem imponiert, wie die Mannschaft - nach dem Rücktritt von Andreas Pieper und der frühzeitigen Bekanntgabe seines designierten Nachfolgers - die Interimslösung mit Uwe Weinmann, Peter Schmiech und Lothar Kranz akzeptiert hat. Der zwischenzeitliche Kampf um einen Platz in die Landesliga macht zweifellos Lust auf die kommende Saison“.

Markus Hren (Fachwart Jugend): „Man kann der Mannschaft und den Trainern für die Saisonleistung nur gratulieren, weil das Ziel Klassenerhalt mit diesem Tabellenplatz mehr als erreicht ist. Ich wünsche der Mannschaft mit den neuen Trainern für die kommende Saison viel Erfolg“.

Tobias Schimmel (Spielleiter): Mit dem sechsten Platz und punktgleich mit dem Tabellenvierten können wir angesichts des kleinen Kaders und des Trainerwechsels während der Saison sehr zufrieden sein. Besonders positiv war die große Anzahl an Zuschauern während der Spiele im SFZ. Das spricht für die Leistung der Mannschaft und das Interesse am Fußball in Lemwerder."

Dieter Schimmel (ein Urgestein): Aus meiner Sicht hat das Team einen positiven Eindruck hinterlassen. Mehr konnte, mehr durfte man von dieser jungen Mannschaft nicht erwarten. Durch Unerfahrenheit sind einige Punkte verschenkt worden. Aber wo soll die Erfahrung herkommen, denn einige Spieler haben nicht mal in einer A-Jugendmannschaft gespielt. Die vergangene Serie war für die jungen Spieler eine gewisse Lehre. Deswegen glaube ich, dass die Einbrüche während der kommenden Spielzeit nicht mehr so groß sein werden“.

Lutz Wendorff (Website): „Im vergangenen Jahr bangten alle Fans um den Klassenerhalt. Dieses Jahr war der Aufstieg greifbar nah. In der nächsten Saison ist wieder alles möglich. Rückblickend bedanke ich bei der Mannschaft für eine tolle Saison. Es hat Spaß gemacht, dem Team zuzusehen“.

Meinrad Rohde (SVL-Vorsitzender) und Jürgen Ohlzen (Stellvertreter): „Es zeigt uns wieder einmal, im Sport ist alles möglich. Denn zu Beginn der Saison hatte keiner damit gerechnet, dass der Aufstieg so nahe war. Der bisherige Verlauf war schon sehr gut und erfolgreich. Der Vorstand des SV Lemwerder bedankt sich bei ALLEN, die daran beteiligt waren. In erster Linie natürlich bei den Spielern, aber auch bei Andreas Pieper, der lange Zeit die Mannschaft geführt und trainiert hat. An dem tollen Platz in der Tabelle der Bezirksliga, haben auch Uwe Weinmann und Peter Schmiech als Interimstrainer einen großen Anteil.

Der Vorstand hat inzwischen für die neue Saison den Grundstein für hoffentlich weitere Erfolge gelegt. Mit Heiko Schröder kommt ein Trainer, der in Lemwerder beheimatet ist und die Mannschaft zu neuen Ufern (Landesliga) führen will. Wir sagen ALLEN (auch denen, die nicht namentlich erwähnt wurden) DANKE für die bisher geleistete Arbeit und freuen uns auf eine neue Saison“.
Impressionen von der Saison-Abschlussfeier am 16. Juni 2007 
 
Die neue Saison beginnt am Samstag, 28 Juli mit einem Blitzturnier. Teilnehmer sind (neben unserer Mannschaft) die beiden Oberligisten FC Oberneuland und VSK Osterholz-Scharmbeck sowie der Blumenthaler SV. Beginn im Sport- und Freizeitzentrum ist um 11:00 Uhr. 


nach oben